Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin Knake-Werner besucht Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin: Seit einem Vierteljahrhundert erfolgreiche Berufsausbildung für junge Menschen mit Behinderungen

Pressemitteilung vom 29.05.2007

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Im Annedore-Leber-Berufsbildungswerk Berlin wird seit mehr als 25 Jahren eine berufliche Ausbildung für junge Menschen mit Behinderungen angeboten. Deren Absolventen schließen die Ausbildung größtenteils erfolgreich nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerkerordnung ab. In den letzten Jahren haben 95 % aller Auszubildenden die entscheidende Prüfung im ersten Anlauf geschafft. 99 % erreichten ihr Ausbildungsziel im zweiten Anlauf. Insgesamt stehen 26 Berufe in den Fachbereichen Technik, Dienstleistungen und kaufmännische Ausbildung mit insgesamt über 500 Ausbildungsplätzen zur Verfügung.

Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner sowie die Staatssekretärin für Arbeit Kerstin Liebich informieren sich am 31. Mai 2007 um 15:30 Uhr im Annedore-Leber-Berufsbildungswerk in der Paster-Behrens-Straße 88 in 12359 Berlin über die Arbeit der Einrichtung.

Im Vorfeld der Lehre können Arbeitserprobung, Berufsfindung und berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen durchlaufen werden, damit Rehabilitandinnen und Rehabilitanden die richtige Berufsentscheidung treffen können. Während der Ausbildung werden verschiedene medizinische, psychologische und andere Fachdienste sowie weitere begleitende Angebote entsprechend des jeweiligen individuellen Förderbedarfs offeriert. Die Mitarbeiter des Berufsbildungswerkes pflegen im besonderen Maß Kontakte zu Unternehmern und Personalchefs, um spezielle Arbeitsplätze für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Behinderung einzurichten.

“Das ist eine sehr wichtige Initiative in einer Region mit relativ hoher Arbeitslosigkeit, um die dauerhafte Integration junger Menschen in den Arbeitsmarkt zu erreichen. Ökonomische Eigenständigkeit ist für behinderte Menschen immer noch nicht selbstverständlich, aber eine bedeutende Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben”, wertschätzt Senatorin Knake-Werner das initiativreiche Handeln des Bildungswerkes. Es wird vom Bund, dem Land Berlin und durch die Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg unterstützt.

Rückfragen:
Karin Rietz
Telefon: 9028 2743
E-Mail: pressestelle@senias.verwalt-berlin.de