Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

„Werkstatt der alten Talente - Potentiale fördern und nutzen“ - Senatorin Knake-Werner informiert sich im Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. über ein neues Projekt

Pressemitteilung vom 24.05.2007

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Am 25. Mai 2007 um 10 Uhr informiert sich Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner in der Cranachstraße 7, in 12157 Berlin (Schöneberg), über das neue Projekt „Werkstatt der alten Talente – Potentiale fördern und nutzen“.

Damit sollen generationsübergreifende Tätigkeit sowie Seniorenkulturarbeit mit einem neuen Ansatz gestaltet und miteinander verbunden werden. Es geht vor allem darum, ältere Bürgerinnen und Bürger zu mehr bürgerschaftlichem Engagement im sozialen und kulturellen Bereich zu ermutigen.
Bündnispartner sind der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, der Verband für sozialkulturelle Arbeit und als Träger fungiert das Nachbarschaftsheim Schöneberg e. V.. Unterstützt wird dieses Projekt mit EU-Mitteln.

Die Alterspyramide stellt sich auch in Berlin „auf den Kopf“. Seniorinnen und Senioren werden nicht nur älter, sondern bleiben auch gesünder und bis ins hohe Alter fit. Von diesem Potenzial der „jungen Alten“ kann Berlin noch mehr profitieren als bisher. Durch Ehrenämter und Bürgerschaftliches Engagement fördern ältere Menschen beispielsweise Kinder und Jugendliche ganz individuell oder unterstützen ihre Mitbürger bei der Rückkehr in Beschäftigung und berufstätige Eltern bei der Kinderbetreuung. Auch die Weitergabe von Erfahrungswissen und Geschichte an Heranwachsende in Kitas und Schulen ist ein Schatz der Älteren für die junge Generation.

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales fördert das Seniorenselbsthilfeprojekt im Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. bereits länger. Jetzt besteht die Chance, die dort gesammelten guten Erfahrungen auch stadtweit weiterzuentwickeln und den Verein mit anderen Projekten von älteren Menschen zu vernetzen. Innerhalb der kommenden sechs Jahre will das Projekt 300 ehrenamtlich Engagierte sowie rund 5000 Nutzer und Besucher jährlich erreichen. Ältere Menschen mit Migrationshintergrund sollen in besonderer Weise mit einbezogen werden.

Rückfragen:
Karin Rietz
Telefon: 9028 2743
E-Mail: pressestelle@senias.verwalt-berlin.de