Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Chancen für die Zukunft nutzen - Migrantinnen und Migranten im Öffentlichen Dienst ausbilden - Senatorin Knake-Werner eröffnet Tagung im Berliner Rathaus

Pressemitteilung vom 21.05.2007

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Die Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Dr. Heidi Knake-Werner, setzt sich dafür ein, den Anteil der Migrantinnen und Migranten unter den Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes nachhaltig zu erhöhen. Daher unterstützt sie die Kampagne „Berlin braucht Dich“, mit der das Berufliche Qualifizierungsnetzwerk für Migrantinnen und Migranten (BQN Berlin) für eine Ausbildung im Öffentlichen Dienst wirbt.

„Es ist wichtig, dass mehr heranwachsende Berliner/innen aus Migrantenfamilien eine Ausbildung im Öffentlichen Dienst beginnen“ – erklärte Senatorin Knake-Werner heute bei der Eröffnung einer Fachtagung, die BQN Berlin gemeinsam mit Partnern aus anderen Bundesländern im Berliner Rathaus veranstaltet.

Der Öffentliche Dienst (ÖD) spiegelt die Zusammensetzung der Bevölkerung nicht wider. Ziel der Initiativen von BQN Berlin ist, eine angemessene Repräsentanz der Zugewanderten im ÖD zu erreichen. “Damit kann ein wichtiger Beitrag geleistet werden, dass sich auch diese Gruppe besser mit den Institutionen der Stadt, in der sie leben, identifizieren kann“, sagte Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening, der die Aktivitäten von BQN Berlin koordiniert. Gleichzeitig kann der ÖD Jugendlichen mit Migrationshintergrund Chancen in der Ausbildung eröffnen. Dazu müssen diese Jugendlichen auf ihre Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden.

Die heutige Tagung beschäftigt sich mit folgenden drei Fragen:

1. Wie kann der Ausbildungsanteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Verwaltungen erhöht werden?
2. Sind die bislang genutzten Auswahl- und Testverfahren angemessen? Können damit die besonderen Kompetenzen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erfasst werden?
3. Was können Eltern, Lehrkräfte und Beratungsstellen tun, um die jungen Menschen bei der Berufsorientierung zu unterstützen?

Auf der Fachtagung werden Ansätze aus mehreren Bundesländern vorgestellt, die in den letzten Jahren mit Erfolg junge Migrantinnen und Migranten für eine Tätigkeit in der Verwaltung geworben haben. Durch ein „Städtenetzwerk für Vielfalt im ÖD“ sollen diese Methoden und Erfahrungen weiter zum gegenseitigen Nutzen ausgetauscht werden.

An der Tagung nehmen teil: Personalleiter/innen der Berliner Bezirke und von Kommunen, Kolleginnen und Kollegen weiterer Verwaltungen, Mitarbeiter/innen von Bildungsträgern und Ausbildungsstätten sowie zahlreiche Vertreter/innen von Migrantenorganisationen.

Die Tagung und sonstige Aktivitäten von BQN Berlin werden aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Rückfragen:
Elke Pohl
Telefon: 9017 2322
E-Mail: elke.pohl@auslb.verwalt-berlin.de