Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Arbeitssenatorin Knake-Werner beim Girls'Day für Chancengleichheit in Ausbildung und Beruf

Pressemitteilung vom 24.04.2007

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Jahr für Jahr erleben seit 2001 viele Tausend Mädchen in Berlin den Girls’Day, den Mädchen-Zukunftstag. Sie bekommen an unterschiedlichen Orten unserer Stadt Einblick in Berufsfelder, die sie bei der Berufsorientierung eher selten in Betracht ziehen. Dabei lernen alle etwas dazu, die Schülerinnen und gleichermaßen die Lehrerinnen und Lehrer sowie Ausbilderinnen und Ausbilder.

Auch beim 7. bundesweiten Girls’Day können Mädchen an praktischen Beispielen in Laboren, Büros, Werkstätten und Redaktionsräumen erleben, wie interessant und spannend technische und wissenschaftliche Arbeit sein kann. Durch persönliche Gespräche mit Beschäftigten können sie ihren Erfahrungs- und Orientierungshorizont erweitern und Kontakte für ihre berufliche Zukunft herstellen.

Natürlich geht es auch darum, die Öffentlichkeit und Wirtschaft auf die Stärken der Mädchen aufmerksam zu machen, um einer gut ausgebildeten Generation junger Frauen weitreichende Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Unternehmen, die erfolgreich spezielle “Mädchen-Tage” realisierten, verzeichnen einen steigenden Anteil junger Frauen in technischen und techniknahen Berufen.

Dr. Heidi Knake-Werner, Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, lobt das Engagement aller Beteiligten: “Diese Form der Ermutigung ist für junge Frauen mit Migrationshintergrund ganz besonders wichtig, denn ihre Ausbildungssituation muss sich dringend verbessern. Sie brauchen daher mehr Einblick in Berufe mit Erwerbsperspektive und den direkten Kontakt zur Vertrauensbildung. Dafür bietet der Girls’Day vielfältige Möglichkeiten. Erstmals rufen deshalb Türkischer Bund, Türkischer Elternverein, Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung und das türkische Wissenschaftszentrum gemeinsam mit zum Girls’Day auf.”

Integrations- und Arbeitssenatorin Dr. Heidi Knake-Werner begleitet am Donnerstag vormittag zwölf Schülerinnen nichtdeutscher Herkunftssprache aus der Kreuzberger Eberhard-Klein-Schule zu einer Girls’Day-Veranstaltung “Mädchen in IT-Berufen” im Trainingszentrum der Telekom AG in Lichterfelde-Ost, Lankwitzer Straße 13-17.
Im Anschluss nimmt sie an einem presseöffentlichen “Werkstattgespräch” mit Vertretern der Deutschen Telekom AG, des türkischen Elternvereins, der Landeskoordinierungsstelle des Girl´s Day und Auszubildenden der Deutschen Telekom AG teil.

Rückfragen:
Roswitha Steinbrennner
Telefon: 9028-2743
E-Mail: pressestelle@senias.verwalt-berlin.de