Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Zwei Jahre Kyoto-Protokoll: Berlin verstärkt seine Anstrengungen

Pressemitteilung vom 15.02.2007

Die Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Katrin Lompscher fordert anlässlich des zweiten Jahrestages des Inkrafttretens des Kyoto-Protokolls die Bundesregierung auf, beim Klimaschutz glaubwürdig und innovativ zu sein. „Halbherzige Kompromisse in Brüssel bringen uns nicht weiter. Deutschland muss hier vorangehen und nicht auf der Bremse stehen. In den technologischen Herausforderungen liegen die Zukunftschancen Deutschlands: Klimaschutz schafft Arbeitsplätze“, sagte Lompscher.

Die Senatorin setzt auf konsequentes lokales Handeln und sieht Berlin dabei auf einem guten Weg. Von 1990, dem Basisjahr, bis 2003 konnten die CO2-Emissionen Berlins um 16 Prozent reduziert werden, bis 2010 soll das Ziel von minus 25 Prozent erreicht werden. Dieses Ziel wurde bereits in dem Energiekonzept von 1994 festgelegt und konsequent in den letzten Jahren verfolgt. Das Landesenergieprogramm 2006 – 2010 mit seinen Aktionsplänen greift dieses Minimierungsziel auf. Während in den Energieverbrauchssektoren Industrie, öffentliche Verwaltungen und private Haushalte Erfolge zu verbuchen sind, blieben die CO2-Emissionen in Gewerbe und Handel sowie bei den Dienstleistungen nahezu konstant. Beim Verkehr hingegen stiegen die CO2-Emissionen.

Die Maßnahmen des Landesenergieprogramms richten sich nach den drei Grundsätzen: Energieeinsparung, Erhöhung der Energieeffizienz und Ausbau der regenerativen Energien. Berlin steht damit im Einklang mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung und dem Aktionsplan zu Energieeffizienz der Europäischen Kommission.

Schwerpunkte in Berlin sind
• die energetische Sanierung von Gebäuden,
• die Durchführung von Kooperationsvereinbarungen mit Partnern aus Industrie, Gewerbe und Wohnungsbau,
• der Ausbau der Solarenergie,
• die Festlegung effizienter Energieversorgung in Bebauungsplänen sowie
• komplexe Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung im Verkehrsbereich.

Rückfragen:
Dr. Marie-Luise Dittmar
Telefon: 9028 2091
E-Mail: marie-luise.dittmar@senguv.verwalt-berlin.de