Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Globalisierung

Pressemitteilung vom 17.04.2007

Die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit teilt mit:

Die Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland oder die afrikanischen Bootsflüchtlinge an Europas Grenzen – als ihre im Kern gemeinsame Ursache wird häufig die fortschreitende Globalisierung gesehen.

Ob diese Erklärung trägt, beschäftigt die Autoren des Sammelbandes

Weltprobleme,

der ab sofort bei der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit erhältlich ist.

Bevölkerungswachstum, Ernährungssicherung, Rohstoffknappheit, unausgeglichener Welthandel oder mangelnde Respektierung der Menschenrechte sind zwar keine neuen Erscheinungen, doch – und diese Feststellung zieht sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge – haben sich die Probleme im Vergleich zu den Zeiten des Ost-West-Konfliktes verschärft und eine Beschleunigung erfahren.

Die Ursachen für die unausgewogene Bilanz der Entwicklungen, bei denen sowohl Gewinner wie Verlierer auszumachen sind, werden nicht allein in wirtschaftlichen Faktoren gesucht. In zwei Beiträgen steht die Frage im Zentrum (am Beispiel von China und den Ländern südlich der Sahara), inwieweit die jeweiligen kulturellen Bedingungen die Länder der Globalisierung günstig oder unflexibel gegenübertreten lassen. Die Fragestellung setzt sich auch im Beitrag zum islamischen Fundamentalismus fort, der als Ergebnis einer massiven Modernisierungskrise der arabischen Regime angesehen wird.

Die internationalen Warenströme sind der Bezugspunkt eines Aufsatzes über den Welthandel und die Rolle der Welthandelsorganisation. Die Milleniumserklärung der Vereinten Nationen vom September 2000, in der die Halbierung der extremsten Armut bis zum Jahr 2015 zum Ziel gesetzt wurde, sowie die Dimensionen und Ursachen dieser Armut stehen im Mittelpunkt weiterer Beiträge, ferner globale Epidemien, Migrationsdruck und Lösungsansätze für eine internationale Umweltpolitik. Das Phänomen des Staatenzerfalls und der zerbrechlichen Staatlichkeit der krisengeschüttelten ärmsten Länder sind Themen der letzten Beiträge des Buches.

Das mit zahlreichen Abbildungen und Schaubildern ausgestattete, mehr als 430 Seiten starke Buch kann ab sofort gegen Entrichtung einer Bereitstellungspauschale in Höhe von 4,- Euro abgeholt werden in der Landezentrale für politische Bildungsarbeit Berlin:

An der Urania 4-10, 10787 Berlin-Schöneberg
(Nähe Wittenbergplatz), Tel.: 90 16 25 52
geöffnet:
Mo. – Mi.: 12 Uhr bis 16 Uhr
Do.: 12 bis 18 Uhr
Fr.: 10 bis 18 Uhr

Zusendungen sind leider nicht möglich.

Fragen zum Inhalt: Dr. Udo Wetzlaugk, Tel.: 90 16 25 56

Informationen auch unter www.landeszentrale-politische-bildung-berlin.de

Rückfragen:
Dr. Udo Wetzlaugk
Telefon: 9016-2556
E-Mail: Udo.Wetzlaugk@senbwf.verwalt-berlin.de