Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Erstes Zentralabitur in Berlin

Pressemitteilung vom 16.04.2007

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Zentrale Abiturprüfungen beginnen am 20. April im Fach Deutsch:

14 000 Schülerinnen und Schüler an 130 Gymnasien und Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe und beruflichen Gymnasien schreiben in diesem Schuljahr das erste zentrale Abitur in Berlin. Die ersten zentralen Prüfungen im Fach Deutsch finden am kommenden Freitag, 20. April statt. Außerdem gibt es zentrale Prüfungen in den Fächern Mathematik (27. April) und in den Fremdsprachen (beginnend mit Englisch am 23. April).

Die Vorbereitungen zum Zentralabitur laufen seit drei Jahren. Ergänzt werden die Prüfungen in zentralen Fächern durch Prüfungen in dezentralen Fächern. Die schriftlichen Prüfungen in den zentralen Fächern finden in Berlin und Brandenburg an gleichen Tagen statt.

„Zentral“ bedeutet: Die Aufgabenstellung, das Niveau, das Verfahren, die Bewertungsvorgaben und der Termin werden für die Fächer Deutsch, Mathematik und die Fremdsprachen zentral festgesetzt. Aber, weil die Schulen sich langsam an die neuen Prüfungsformate gewöhnen sollen, erhalten sie eine Aufgabenauswahl, aus der sie Aufgaben aussortieren können, die ihnen aufgrund ihres Unterrichts für am wenigsten geeignet erscheinen. Auch die Schüler haben noch einmal eine Wahl. Die Prüfungen in allen anderen Fächern werden – wie bisher – im wesentlichen von der Schule gestaltet und organisiert.

Die Fragen sind von Lehrerinnen und Lehrern der Berliner Schule entwickelt worden, die seit langer Zeit in der gymnasialen Oberstufe unterrichten und teilweise als Fachberaterinnen und Fachberater im Abitur tätig waren.

Neu ist, dass eine fünfte Prüfungskomponente Pflicht ist. Die fünfte Prüfungskomponente bietet die Möglichkeit, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich des Präsentierens, des vernetzten Denkens und Handelns, des Kooperierens und des fachlich ganzheitlichen Denkens zu belegen. Dabei können sich die Schülerinnen und Schüler zu einem fachübergreifenden und fächerverbindenden Thema für eine Seminararbeit oder eine Präsentationsprüfung entscheiden. Sie setzen ihre inhaltlichen Schwerpunkte selbst und stellen ihre Fähigkeit zur Kooperation und zur Präsentation unter Beweis. Damit können sie außerdem zeigen, über welche weiteren Schlüsselqualifikationen sie schon für das Studium und den späteren Beruf verfügen.

Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: „Das Zentralabitur ist ein großer bildungspolitischer Schritt zur Vergleichbarkeit, zur Überprüfbarkeit von gesetzten Standards und zu einer größeren Gerechtigkeit des Abiturs. Berlin braucht diese Bestandsaufnahme nicht zu scheuen. Denn mit den neuen Rahmenlernplänen setzen die Berliner Schulen im Unterricht konsequent auf hohes, am bundesdeutschen Standard orientiertes Niveau.“

Alle Informationen zum ersten Zentralabitur in Berlin finden Sie unter http://www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/schulabschluesse/

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.verwalt-berlin.de