Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Presseeinladung zum 2. März 2007, 9:30 Uhr - Italien erkennt Berliner Europaschulabitur an

Pressemitteilung vom 28.02.2007

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Botschafter Puri Purini und Bildungssenator Zöllner unterschreiben Vereinbarung zur Anerkennung des Abiturs an den Staatlichen Europaschulen (SESB) mit der Sprachkombination Deutsch-Italienisch

Der italienische Botschafter S. E. Herr Antonio Puri Purini und Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner unterzeichen
am 2. März 2007,
von 9:30 – 11:00 Uhr,
im Albert-Einstein-Gymnasium,
Parchimer Allee 109, 12359 Berlin

ein „Protokoll der Übereinkunft über die italienisch-deutsche Zusammenarbeit“, durch das Italien das Abitur an den Staatlichen Europaschulen (SESB) mit der Sprachkombination Deutsch-Italienisch anerkennt.
Dadurch werden Abiturientinnen und Abiturienten des Albert-Einstein-Gymnasiums Schülerinnen und Schülern gleichgestellt, die in Italien den Schulabschluss erreicht haben, der sie zum Eintritt in die Universität berechtigt. Mit dem deutschen Abitur-Zeugnis erhalten sie ein Zertifikat, das von italienischen Universitäten anerkannt wird. Jede Bewerberin und jeder Bewerber, die oder der dieses Zertifikat vorweisen kann, muss an der italienischen Universität keine Sprachprüfung mehr ablegen und ist auch von der eventuellen Beschränkung des Kontingents an Studienplätzen für nichtitalienische Studentinnen/Studenten ausgenommen.
Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: “Die Schülerinnen und Schüler des Albert-Einstein-Gymnasiums haben während Ihrer Schullaufbahn nicht nur zwei Sprachen perfekt gelernt, sondern neben Ihrer eigenen Kultur eine zweite intensiv kennen gelernt. Das macht sie zu weltoffenen Menschen, und eröffnet Ihnen gute Chancen in einem zusammenwachsenden Europa.

Dem italienischen Botschafter S. E. Herr Antonio Puri Purini danke ich, dass er meine Verwaltung so aktiv bei der Anerkennung des deutschen Abiturs in Italien unterstützt hat und damit den hier anwesenden Schülerinnen und Schülern der SESB-Klassen eine erfreuliche Perspektive für ihren weiteren Lebensweg eröffnet hat.“

Seit dem Schuljahr 1994/95 gibt es in Berlin Staatliche Europa-Schulen mit der Sprachkombination Deutsch-Italienisch. Die ersten Schülerinnen und Schüler, die 1994 ihre Schullaufbahn in den deutsch-italienischen SESB-Klassen der Finow-Grundschule (Schöneberg) begonnen haben, befinden sich im Schuljahr 2006/07 in der Jahrgangsstufe 12 des Albert-Einstein-Gymnasiums. Sie werden die Ersten sein, die 2008 das deutsch-italienische Abitur ablegen und neben dem Abiturzeugnis das begehrte Zertifikat der italienischen Regierung erhalten.

In den deutsch-italienischen SESB-Klassen lernen italienische und deutsche Schülerinnen und Schüler miteinander und voneinander. Deutsch und Italienisch sind hier gleichberechtigte Unterrichtssprachen, und die Hälfte des Unterrichts wird vom Beginn der Grundschule bis zum Abitur in italienischer Sprache von italienischen Lehrkräften erteilt.

Schülerinnen und Schüler der SESB müssen sich in allen Jahrgangsstufe mehr anstrengen als Schülerinnen und Schüler in Klassen der Regelschulen, denn sie müssen in allen Schuljahren nicht nur dem Unterricht in ihrer Muttersprache folgen können, sondern auch dem Unterricht in ihrer zweiten Sprache (Partnersprache). Ab der 9. Jahrgangsstufe wird erwartet, dass sie beide Sprachen quasi auf Muttersprachniveau beherrschen.
Im Land Berlin gibt es insgesamt 18 Europa-Grundschulen und 12 Europa-Oberschulen mit insgesamt 9 verschiedenen Sprachkombinationen: Deutsch-Englisch, -Französisch, -Russisch, -Italienisch, -Spanisch, -(Neu)Griechisch, -Türkisch, Portugiesisch, -Polnisch. Alle SESB beginnen in Grundschulen mit Jahrgangsstufe 1 und werden in der Sekundarstufe I und II an verschiedenen ausgewählten Oberschulen gleicher Sprachkombination beginnend mit Jahrgangstufe 7 fortgesetzt.

Die Klassen der SESB setzen sich in den Grundschulen und den fortführenden Oberschulen zusammen zur Hälfte aus Schülern mit deutscher Muttersprache und Schülern, deren Muttersprache die jeweils andere europäische Verkehrssprache ist. In den Klassen aller Jahrgangsstufen der SESB sind Deutsch und die jeweils andere europäische Verkehrssprache gleichberechtigte Unterrichtssprachen/Partnersprachen (ca. 50 % des Unterrichts in Deutsch, 50 % in der jeweils anderen Sprache). Die Lehrkräfte unterrichten immer in ihrer Muttersprache; Lehrkräfte mit der nichtdeutschen Muttersprache werden hierfür bedarfsgerecht eingestellt.

Die Schüler der SESB erwerben nach Abschluss der Jahrgangsstufe 10 einen bilingualen Mittleren Schulabschluss, nach Jahrgangsstufe 12 bzw. 13 ein bilinguales Abitur.

Am Ende ihrer Schullaufbahn beherrschen alle Schüler der verschiedenen SESB neben Deutsch eine zweite europäische Sprache (Partnersprache) auf muttersprachlichem Niveau.
Die SESB mit den 9 verschiedenen Sprachkombinationen haben in unterschiedlichen Schuljahren begonnen und sind demzufolge unterschiedlich weit hochgewachsen.

(Stand: Schuljahr 2006/07)
Jahrgangsstufen 1 – 13 in den Sprachkombinationen Deutsch-Englisch, Deutsch-Französisch und Deutsch-Russisch.
Jahrgangsstufen 1 – 12 in den Sprachkombinationen Deutsch-Italienisch und Deutsch-Spanisch.
Jahrgangsstufen 1 – 11 in den Sprachkombinationen Deutsch-(Neu)Griechisch und Deutsch-Türkisch
Jahrgangsstufen 1 – 9 in der Sprachkombination Deutsch-Portugiesisch .
Jahrgangsstufen 1 – 8 in der Sprachkombination Deutsch-Polnisch.

Die Verhandlungen um die Anerkennung des bilingualen SESB-Abiturs mit den jeweiligen Botschaften der neun Partnerländer sind ebenfalls abgeschlossen (deutsch-französischen und deutsch-griechischen SESB) oder schon erfreulich weit fortgeschritten.

Ablauf der Veranstaltung:
Beginn: 9:30 Uhr: Ansprachen
Klaus Lehnert, Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums (SESB)
S.E. Herr Antonio Puri Purini, Botschafter der Republik Italien
Herr Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin
Etwa 10:10 Uhr: Unterzeichnung
Ansprache durch Herrn Wolfgang Schimmang, Bezirksstadtrat für Bildung, Schule, Kultur und Sport des Bezirks Neukölln von Berlin
Ab 10:25 Uhr: Auf Einladung des Bezirksstadtrats: Empfang mit musikalischer Begleitung (bis 11:00 Uhr)

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.verwalt-berlin.de