Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Zöllner beruft drei Projektgruppen

Pressemitteilung vom 07.02.2007

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

1.zum Bürokratieabbau,
2.zum Qualitätsmanagement für die Schulaufsicht sowie
3.zur Verbesserung der Lehrkräfteplanung und -zuteilung
____________________________________________________________________
Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner hat heute die Mitglieder der drei Projektgruppen berufen, die konkrete Vorschläge zum Bürokratieabbau, zur Lehrkräfteplanung und zum Qualitätsmanagement für die Schulaufsicht machen sollen.

In den drei selbständigen Projektgruppen sind Schulpraktiker, Eltern, externe Fachleute und Mitarbeiter/innen der Bildungsverwaltung vertreten. Die Projektgruppen arbeiten dem Senator direkt zu.

1. Projektgruppe „Abbau von überflüssiger Bürokratie in der Schule“

Lehrerinnen und Lehrer müssen von nicht unterrichtlichen Aufgaben entlastet werden. Auftrag der Projektgruppe ist es, die Vorschriften und Aufgaben von Schulen zu durchforsten, auf ihren Aufwand und ihren Nutzen hin zu untersuchen und daraus konkrete Vorschläge zum Abbau von Bürokratie und Entlastung von nicht unterrichtlichen Tätigkeiten zu erarbeiten.

Schulpraktiker: Dr. Hinrich Lühmann (Schulleiter des Humboldt-Gymnasiums), Erhard Laube (Schulleiter der Spreewald-Grundschule), Dr. Harald Mier (Schulleiter des Schadow-Gymnasiums)
Eltern: Harald Muschner (Vorsitzender des BEA Reinickendorf)
Externe: Dr. Elmar Schulz-Vanheyden (Staatssekretär a.D., Nordrhein-Westfalen), Dr. Ulrich Ossig (Kultusministerium des Freistaats Bayern)
Bildungsverwaltung: Thomas Duveneck, Heidrun Wiese-Lühr

2. Projektgruppe „Einführung von Qualitätsmanagement in der Schulaufsicht“

Ebenso wie die Schulen sich einem Qualitätsentwicklungsprozess unterziehen, muss dies auch für die Schulaufsicht gelten. Auftrag der Projektgruppe ist es, die Arbeit der Schulaufsicht zu analysieren, Prozesse zu standardisieren, Schnittstellen zu definieren und konkrete Vorschläge zu erarbeiten, wie Qualitätsmanagement in der Schulaufsicht eingeführt werden kann.

Schulpraktiker: Karin Babbe (Schulleiterin der Erika-Mann-Grundschule), Paul Schuknecht (Schulleiter der Friedensburg-Schule), Jens Stiller (Lehrer am Robert-Blum-Gymnasium)
Eltern: Manfred Thunig (Vorsitzender des Landesschulbeirats)
Externe: Dr. Otmar Schießl (Leiter der Schulqualitätsagentur Bayern), Dr. Karl Krämer (Leiter der Schulaufsicht a. D., Rheinland/Pfalz)
Bildungsverwaltung: Hannelore Kern, Birka Schmittke

3. Projektgruppe „Verbessung der Lehrkräfteplanung und –zuteilung“

Schulen brauchen eine möglichst frühzeitige und genaue Zuteilung von Lehrkräften, die abhängt von
·der korrekten Planung
·der transparenten Darstellung des Bedarfs
·einer zeitnahen und problemangemessenen Lehrkräftezuweisung
Auftrag der Projektgruppe ist es, den gesamten Prozess der Lehrkräfteplanung und –zuteilung auf Hemmnisse und Ineffizienzen zu überprüfen und konkrete Vorschläge zur Verfahrensverbesserung vorzulegen.

Schulpraktiker: Wolfgang Harnischfeger (Schulleiter des Beethoven-Gymnasiums), Dr. Jochen Pfeifer, (Schulleiter des John-Lennon-Gymnasiums), Bernd Romann (Schulleiter des
OSZ Banken und Versicherungen)
Eltern: Andre Schindler (Landeselternsprecher)
Externe: Prof. Dr. Klaus Klemm (Uni Duisburg-Essen), Dr. Alain Baillet (Senatsverwaltung für Finanzen)
Bildungsverwaltung: Bernd Gabbei, Margit Boeckhoff

Die Projektgruppen legen in eigener Verantwortung ihre Arbeitsweise fest. Sie sind gebeten, ihre Beratungsergebnisse mit konkreten Vorschlägen zur Verbesserung noch vor der Sommerpause dem Bildungssenator vorzustellen.

Bildungssenator Zöllner: “Wir müssen dafür sorgen, dass unser Bildungssystem so gut wie möglich arbeitet und alle Ressourcen – Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, aber auch die Schulverwaltung – effizient einsetzt werden. Das sind wir unseren Kindern schuldig. Diese drei unabhängigen Projektgruppen sollen Vorschläge vorlegen, wie sich das Berliner Schulsystem weiter entwickeln kann. Besonders freue ich mich über die Unterstützung der Kollegen aus den anderen Bundesländern. Ich danke allen für ihr Engagement und bin gespannt auf die Ergebnisse.“

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.verwalt-berlin.de