Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Politiker von Bund, Land und EU besuchen am EU-Projekttag am 22. Januar 2007 Berliner Schulen

Pressemitteilung vom 19.01.2007

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Deutschland hält seit dem 1. Januar 2007 für sechs Monate den Vorsitz des Europäischen Rates inne. Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, am 22. Januar 2007 einen EU-Projekttag in deutschen Schulen durchzuführen. Der EU-Projekttag, der gleichzeitig mit dem zum vierten Mal veranstalteten deutsch-französischen Tag durchgeführt wird, soll das Interesse der Schülerinnen und Schüler an der Europäischen Union wecken und das Verständnis für die Funktionsweise von Europa verbessern.

In Berlin besuchen am EU-Projekttag Politikerinnen und Politiker aus Land, Bund und den europäischen Institutionen 37 Berliner Schulen und diskutieren mit den Schülerinnen und Schülern über Europa. Die Bundeskanzlerin, Angela Merkel, besucht die Caspar-David-Friedrich-Schule. Der Regierende Bürgermeister, Klaus Wowereit, wird in seiner Eigenschaft als neuer Kulturbevollmächtigter für die deutsch-französischen Beziehungen um 14:30 Uhr (Achtung: Fototermin zum Auftakt!) mit Schülern und Lehrern der Sophie- Scholl-Oberschule über die Erfahrungen in und mit einer deutsch-französischen Europaschule diskutieren.

Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Europabeauftragte des Landes Berlin, Staatssekretärin Monika Helbig, besucht um 11:50 Uhr die Heinrich-von-Kleist-Schule.
Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Bildungssenator Berlins, Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, besucht um 08:30 Uhr das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in Pankow. Dort findet z.B. eine Diskussion zum Thema „Französische Besatzungspolitik in Berlin
1945 – 1949“, ein Sketch „Au bistrot“ und eine Präsentation zu „Die Regelungen des Elysée-Vertrages: Nur Anspruch oder auch Wirklichkeit?“ statt.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.verwalt-berlin.de