Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Land Berlin auf dem Weg zu einheitlicher Flächendatenbank

Pressemitteilung vom 03.04.2007

Aus der Sitzung des Senats am 3. April 2007:

Der Senat hat auf Vorlage von Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin den Aufbau eines einheitlichen zentralen Bestandsverzeichnisses aller betriebsnotwendigen Liegenschaften zur Kenntnis genommen. Die Vorlage wird dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme zugeleitet.
Ziel ist es, genauere Informationen über die von Landeseinrichtungen genutzten Flächen und Gebäude zu erhalten, um die Nutzung optimieren und durch ein effizientes Facility Management Kosten sparen zu können. Grundlage der Flächendatenbank ist die genaue Vermessung von ca. 12-13 Mio. m² bisher nicht oder nur ungenau erfasster Flächen in den Bezirken und einigen Landesverwaltungen nach einheitlichen Standards (DIN 277).
Die für dieses Aufmass entstehenden Kosten von ca. 1 €/m² werden sich nach bisherigen Erfahrungen rasch amortisieren. So hat die landeseigene Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die seit 2003 einen stetig wachsenden Teil der landeseigenen Immobilien bewirtschaftet, ihre Flächen bereits umfassend vermessen. Diese detaillierte Vermessung führte zu dem Ergebnis, dass insgesamt eine größere Fläche vorhanden war, als nach den bisherigen Unterlagen bekannt war. Im Durchschnitt wurden bei jedem Aufmassprojekt 25 % Reserveflächen erfasst. Insgesamt wurde eine bisher nicht erfasste Nettogeschossfläche von ca. 117.000 m² ermittelt. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich Möglichkeiten zu erheblichen Einsparungen im Bereich der Immobiliennutzung: So konnte die BIM GmbH u. a. durch bessere Ausnutzung der Flächen und Abmietung extern angemieteter Objekte bis Ende 2005 bereits Einsparungen von rund 161 Mio. € erzielen.

Insbesondere werden die Bezirke von diesem landesweiten Projekt profitieren, das von der Finanzverwaltung finanziert wird. Sie erhalten für die von ihnen genutzten Gebäude verwertbare Daten zur Flächenoptimierung.

- – -

Rückfragen:
Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen
Telefon: 9020-4172
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de