Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berlin bewirbt sich um das Nationale Fußballmuseum des DFB

Pressemitteilung vom 27.03.2007

Aus der Sitzung des Senats am 27. März 2007:

Der Senat hat auf Vorlage des Senators für Inneres und Sport, Dr. Ehrhart Körting, beschlossen, dem Deutschen Fußball-Bund e.V. (DFB) zwei mögliche Standorte für das Nationale Fußballmuseum anzubieten. Berlin bewirbt sich mit dem „Haus des Deutschen Sports“ im Olympiapark und alternativ der „Alten Münze“ am Mühlendamm in Mitte.

Da der DFB ein geeignetes Gebäude sucht, in dem bereits im Jahr 2007 mit dem Aufbau des Museums begonnen werden kann, hat der Senat die beiden genannten denkmalgeschützten Objekte aus dem landeseigenen Bestand ausgewählt.

Sollte der DFB von seinen bisher vorgegebenen Kriterien abweichen, sodass auch ein Neubau oder Ergänzungsbau möglich wäre, käme auch das Poststadion in Mitte in Betracht.

Der DFB hatte im Februar mehreren Städten eine Immobilienausschreibung mit Bewerbungsfrist bis Ende März zukommen lassen. Im Anschluss wird er die in Frage kommenden Städte besuchen und seine Auswahl treffen.

In dem Museum, das der DFB selbst finanzieren und betreiben will, sollen ab 2009 die Entwicklung des Fußballs in Deutschland, die größten Erfolge und die namhaftesten Vereine präsentiert werden. Es wird mit 250.000 Besucherinnen und Besuchern im Jahr gerechnet.

Senator Dr. Körting: „Wir sind überzeugt, dass der DFB unsere Standorte in die engere Wahl ziehen wird. Berlin ist nicht nur eine Sport-, sondern vor allem eine Fußball-Metropole. Darüber hinaus ist Berlin ein beliebtes Ziel für Touristen aus dem In- und Ausland, die die vielfältigen Angebote der Stadt kennen lernen wollen. In Berlin wären dem Fußballmuseum deshalb hohe Besucherzahlen garantiert.“

- – -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Telefon: 9027-2730
E-Mail: pressestelle@seninn.verwalt-berlin.de