Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berichte über Klimaschutzmaßnahmen

Pressemitteilung vom 16.01.2007

Aus der Sitzung des Senats am 16. Januar 2007:

Der Senat hat auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, Katrin Lompscher, zwei Berichte an das Abgeordnetenhaus über Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen des Landesenergieprogramms 2006 bis 2010 beschlossen.

Der Senat unterstreicht darin unter Hinweis auf das bereits im Juli 2006 verabschiedete Landesenergieprogramm seine Intention, durch eine Palette von Maßnahmen fossile Energieträger einzusparen und dabei gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen. Durch anlagentechnische und Wärmeschutzmaßnahmen an Bestandsgebäuden bestehen erhebliche Sparpotenziale. Diese sollen u. a. im Rahmen der Leitprojekte der Berliner Agenda 21 – Klimaschutz schafft Arbeit bzw. Klimaschutz und Beschäftigung – erschlossen werden. Unterstützend wirken Förderprogramme wie das Umweltentlastungsprogramm oder auch die zinsgünstigen Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für private und öffentliche Haushalte sowie für das Gewerbe.

Weiterhin dokumentiert der Senat seinen Willen, in vorbildlicher Weise in den eigenen Liegenschaften das klimaschädliche Kohlendioxid durch rationellen und sparsamen Energieeinsatz zu verringern, um damit gleichzeitig den Landeshaushalt finanziell zu entlasten. Angesichts der dramatischen Haushaltslage nutzt das Land Berlin u. a. auch Contracting-Projekte von Energiedienstleistern – besser bekannt als Energiesparpartnerschaft Berlin -, um Sparpotenziale zu erschließen. Auf diese Weise werden bereits mehr als 1.300 Gebäude energiesparend bewirtschaftet. Aber auch in Eigenregie werden im Rahmen des internen Energiemanagements die Schadstoffemissionen reduziert und Kosten gespart. Damit leistet der Senat einen Beitrag zur Verwirklichung des 1994 beschlossenen Ziels, die CO2-Emissionen in dieser Stadt um 25 % bis 2010 gegenüber 1990 zu reduzieren.

– - -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz
Telefon: 9028-2091
E-Mail: pressestelle@senguv.verwalt-berlin.de