Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin für Justiz lädt Mitglieder des Rechtsausschusses zur Besichtigung der Jugendstrafanstalt des Landes Berlin ein

Pressemitteilung vom 09.05.2007

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Die Senatorin für Justiz, Gisela von der Aue, lädt die Mitglieder des Rechtsausschusses ein, die Jugendstrafanstalt für junge männliche Gefangene des Landes Berlin zu besuchen. Der Besuch des Rechtsausschusses findet heute um 13.00 Uhr statt.

Die Jugendstrafanstalt kann auf eine lange Geschichte blicken: Mit dem Bezug des Neubaus der Jugendstrafanstalt Berlin im November 1987 fand damals ein Bauvorhaben seinen Abschluss, das bereits im Jahre 1968 vom Berliner Abgeordnetenhaus beschlossen worden war. Bis zur Fertigstellung des Neubaus waren die jugendlichen Straftäter – auf einen Beschluss der Alliierten hin – in dem 1876 fertig gestellten Strafgefängnis Plötzensee untergebracht.

Charakteristisch für die jetzige Jugendstrafanstalt von 1987 sind die um einen offenen Innenhof pavillonartig gruppierten Unterkunftsgebäude. Diese sechs dreigeschossigen Wohnhäuser nehmen jeweils 50 Insassen auf. Die Häuser befinden sich in aufgelockerter Bauweise auf der nordwestlichen Seite des Areals, das sich über rund 50 000 qm auf der ehemaligen Außengärtnerei neben der alten Anstalt erstreckt. Angrenzend an die Straßenfront am Friedrich-Olbricht-Damm befindet sich auf der Südseite die Aufnahme- und Diagnoseabteilung mit weiteren 25 Plätzen in einem Gebäudeteil, in dem auch Teile der Verwaltung, der Pfortenbereich und die Sporthalle untergebracht sind. Durch das Sprech- und Begegnungszentrum für größere gemeinschaftliche Veranstaltungen ist dieser Gebäudeteil mit dem an der Ostseite anschließenden dreistöckigen Werkstattgebäude verbunden. Das Zentrum der Anlage bildet ein Waldstück, auf dessen Erhalt beim Bau besonderer Wert gelegt wurde. An das Werkstattgebäude schließt sich ein mit einem Allwetterbelag ausgestatteter, vielseitig verwendbarer Sportplatz an.

Weitere Informationen können Sie unter [[http://www.berlin.de/sen/justiz/justizvollzug/jsa|http://www.berlin.de/sen/justiz/justizvollzug/jsa ]] abrufen.

Rückfragen:
Barbara Helten
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de