Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Einladung an die Presse: Hip Hop-Event gegen Rassismus im Jugendvollzug

Pressemitteilung vom 19.03.2007

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Am Dienstag, den 20. März 2007, 16:00 Uhr, möchte die Jugendstrafanstalt Berlin in Zusammenarbeit mit dem EU-Projekt MEMBER und dem Berufsfortbildungswerk Sie herzlich zur

Generalprobe und anschließender Pressekonferenz
der Hip Hop-Crew „GittaSpitta“
im Kultursaal der Jugendstrafanstalt Berlin
Friedrich-Olbricht-Damm 40 in 13627 Berlin

einladen.

Die Presseveranstaltung findet einen Tag vor dem großen Hip Hop-Event der Jugendstrafanstalt zum internationalen Tag gegen Rassismus und Diskriminierung der Vereinten Nationen statt.

„GittaSpitta“ gibt es seit Herbst 2005. Dabei handelt es sich um eine Crew rappender Häftlinge in der Jugendstrafanstalt Berlin. Der Alltag im Gefängnis, ihr früheres Leben, ihre Erfahrungen und ihre persönlichen Träume sind Inhalte der Rap-Texte.

„Was wir wollen ist eine Welt ohne Leichen,
eine Welt, in der sich die Menschen die Hände reichen,
seid nicht abweisend, helft euch gegenseitig,
ich bin ein Typ, der Menschen respektiert und so bleib ich,
es gibt keinen Unterschied zwischen der Farbe, alle Menschen sind gleich.“ (Textauszug: „Hass mich“)

Die HipHop Veranstaltung zum Tag gegen Rassismus und Diskriminierung gehört zum Teilprojekt „Interkulturelle Kompetenz in der Berufsbildung“ innerhalb des Projektverbundes „MEMBER – Medienkompetenz und Qualifizierungsbausteine in der Berufsvorbereitung“. Dieser wird aus Mitteln des EU-Programms EQUAL gefördert. Insgesamt zehn Teilprojekte arbeiten in den Bundesländern Brandenburg und Berlin. Sie konzentrieren sich auf die Förderung der verschiedenen Aspekte beruflicher Handlungskompetenz bei benachteiligten Jugendlichen sowie die Vernetzung aller Akteure in der Berufsvorbereitung innerhalb und außerhalb des Strafvollzugs. Damit dient das Projekt MEMBER unter anderem dazu, die Chancen von Gefangenen auf dem Arbeitsmarkt nach ihrer Entlassung zu verbessern und so erheblich zu ihrer Resozialisierung beizutragen. Unter den Berliner Haftanstalten ist neben der Jugendstrafanstalt die JVA für Frauen in das Projekt eingebunden.

Weitere Informationen erhalten Sie in Internet unter [[http://www.jugendstrafanstalt-berlin.de/|www.jugendstrafanstalt-berlin.de]] und [[http://www.berufsvorbereitung-medien.org|www.berufsvorbereitung-medien.org]].

Interessierte Journalistinnen und Journalisten werden gebeten, sich bis Dienstag, den 20. März 2007, 12:00 Uhr, unter den Rufnummern 90 144-2530 oder 90 144-2545 anzumelden. Der Einlass kann ohne Anmeldung nicht gewährt werden und erfolgt über den Besuchereingang der Jugendstrafanstalt Berlin in der Zeit von 15:30 Uhr bis 15:50 Uhr. Zum Betreten der Anstalt sind gültige Personalpapiere erforderlich. Mobiltelefone müssen an der Pforte abgegeben werden. Bitte haben Sie Verständnis, dass Inhaftierte in den Medien nicht erkennbar gezeigt werden dürfen.

Rückfragen:
Barbara Helten
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de