Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Leistungsfähiger Statistik-Dienstleister für Berlin und Brandenburg gegründet

Pressemitteilung vom 08.01.2007

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport teilt mit:

Bei ihren umfangreichen Aufgaben amtlicher Statistik arbeiten Berlin und Brandenburg künftig in einer gemeinsamen Einrichtung zusammen. Auf der heutigen feierlichen Gründungsveranstaltung im Potsdamer Nikolaisaal bezeichneten Innenminister Jörg Schönbohm und Innensenator Dr. Ehrhart Körting das neue „Amt für Statistik Berlin-Brandenburg“ übereinstimmend als „Musterlösung für gemeinsame Einrichtungen beider Länder“. Der durch Staatsvertrag gegründete gemeinsame Statistik-Dienstleister übernimmt mit Beginn dieses Jahres die Aufgaben des ehemaligen Statistischen Landesamtes Berlin und des bisherigen Statistikbereiches im Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik (LDS) Brandenburg. Das Statistikamt mit insgesamt ca. 465 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat seinen Sitz in Potsdam und unterhält Standorte in Berlin, Cottbus und bis zum Jahr 2008 auch in Frankfurt (Oder).

Schönbohm verwies in Potsdam auf die langjährigen engen Arbeitskontakte beider Statistik-Bereiche. “Der jetzige Zusammenschluss ist eine konsequente Fortführung dieser erfolgreichen Berlin-Brandenburger Zusammenarbeit und ein weiterer Meilenstein bei der beidseitig angestrebten Zusammenführung von Institutionen“, unterstrich der Innenminister. Die Gründung des gemeinsamen Statistik-Amtes sein ein guter Jahresauftakt auf diesem Weg, den beide Landesregierungen fortsetzen wollten. Das erfolgreiche Zusammengehen setzt nach den Worten Schönbohms auch weiterhin in jedem Einzelfall eine sorgfältige Prüfung voraus. Im Ergebnis habe sich die Einrichtung eines gemeinsamen Statistik-Amtes als überaus sinnvoll erwiesen, da in den Ländern weitgehend Bundesgesetze und EU-Regelungen für gleiche Vorgaben sorgen.

Zum Kern der Statistikaufgaben des Amtes gehört die Durchführung von jährlich rund 250 Bundesstatistiken. Als Anstalt öffentlichen Rechts ist das neue gemeinsame Amt in der Lage, diese hoheitlichen Aufgaben zu erfüllen, ohne auf betriebswirtschaftliche Effizienz verzichten zu müssen

Nach Ansicht von Innensenator Dr. Körting dient das gemeinsame Amt langfristig auch dazu, die Kosten deutlich zu senken: „Weniger Geld für ineffektive Parallelarbeit bedeutet mehr Geld für notwendige staatliche Ausgaben.“

Zum Vorstand des Amtes wurde die vorherige Direktorin des Statistischen Landesamtes Berlin, Frau Prof. Dr. Rockmann, bestellt. Ständige Vertreterin ist Frau Christiane Siegmund, die seit 1991 die Abteilung Statistik im LDS Brandenburg leitete. Der Verwaltungsrat wird paritätisch aus Mitgliedern beider Länder besetzt.

Das Dienstleistungsangebot des neuen gemeinsamen Statistik-Amtes ist im Internet unter www.statistik-berlin-brandenburg abrufbar. Dort sind auch die Kontaktadressen für Auskünfte, Beratung und Koordination zu finden.

Rückfragen:
Dr. Henrike Morgenstern
Telefon: (030) 9027-2730
E-Mail: pressestelle@seninn.verwalt-berlin.de