Weg frei auch für ältere Kat-Fahrzeuge in der Berliner Umweltzone

Pressemitteilung vom 21.09.2007

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz teilt mit:

Der Bundesrat hat heute auf Initiative Berlins und anderer Bundesländer eine Änderung zur Kennzeichnungsverordnung für Kraftfahrzeuge mit geringem Schadstoffausstoß beschlossen.

Umweltsenatorin Katrin Lompscher: „Berlin hat alle Vorbereitungen für die geplante Einführung der Umweltzone getroffen – zuletzt mit der Festlegung der Rahmenbedingungen für die Vergabe von Einzelausnahmen vom Fahrverbot durch die bezirklichen Straßenverkehrsbehörden. Mit der von uns seit langem geforderten Anpassung der Kennzeichnungsverordnung ist endlich die notwendige Klarstellung insbesondere für Fahrzeuge mit US-Kat erfolgt.“

Die am 1. März 2007 in Kraft getretene Kennzeichnungsverord¬nung regelt, welche Autos eine Plakette erhalten können, die sie bundesweit zur Einfahrt in eine Umweltzone berechtigt. Mit der jetzt beschlossenen Änderung können nun auch Fahrzeuge mit einem geregelten Kata¬lysator der ersten Generation, die vor dem In-Kraft-Treten der Abgasnorm Euro 1 zugelassen wurden, eine grüne Plakette bekommen. In Berlin betrifft diese Regelung rund 100.000 Fahrzeuge, die in der Umweltzone nun ebenfalls freie Fahrt erhalten. Die Plaketten sind nach amtlicher Veröffentlichung voraussichtlich ab November erhältlich bei der Kfz-Zulassungsstelle, dem TÜV, der Dekra und allen Werkstätten, die Abgasuntersuchungen durchführen. Die Senatsverwaltung wird die Öffentlichkeit rechtzeitig über den genauen Zeitpunkt informieren.

Die geänderte Verordnung betrifft auch Diesel-Pkw der Abgasstufe Euro 1. Sie können nunmehr ebenfalls nachgerüstet werden und eine rote Plakette bekommen, die in Berlin bis Ende 2009 zur Einfahrt in die Umweltzone berechtigt.

Als weitere Neuerung wird die noch fehlende Zuordnung der Plaketten bei der Nachrüstung von Nutzfahrzeugen geregelt, also damit bei jenen Fahrzeugtypen, bei denen die größten Potenziale zur Minderung des Schadstoffausstoßes liegen.

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 9025-2156
E-Mail: pressestelle@senguv.verwalt-berlin.de