Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin Lompscher: Darmkrebs-Vorsorge rettet Leben

Pressemitteilung vom 11.05.2007

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz teilt mit:

Jährlich erkranken in Deutschland mehr als 70.000 Männer und Frauen an Darmkrebs. Damit ist Darmkrebs die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern und Frauen und führt häufig zum Tod. Doch gerade für diese Krebsart gibt es sehr wirkungsvolle Früherkennungsmöglichkeiten, die jedoch noch viel zu wenig wahrgenommen werden. Im Rahmen der bundesweiten Darmkrebsaktion 2007 wird morgen von 11.00 – 15.00 Uhr im dbb forum berlin in der Friedrichstraße 169/170 über Darmkrebs informiert. Berlins Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eröffnet diesen Aktionstag Darmkrebs „Vermeiden – Erkennen – Behandeln“, der gemeinsam von der Deutschen und der Berliner Krebsgesellschaft organisiert wird.

Senatorin Lompscher unterstützt die Kampagne gegen Darmkrebs, denn die Bevölkerung müsse noch viel stärker über die Präventions- und Früherkennungsmöglichkeiten aufgeklärt werden. Gerade bei Darmkrebs rette Vorsorge vielfach Leben. Allein in Berlin erkranken nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes jährlich etwa 1.300 Frauen und 1.250 Männer. „Aus diesem Grund müssen wir gemeinsam alles dafür tun, die Bevölkerung über diese heimtückische Krankheit noch besser aufzuklären und sie zur Teilnahme an Früherkennungsmaßnahmen zu bewegen. Lediglich ein Drittel der Menschen bundesweit ist von der Krebsvorsorge und Untersuchungen zur Früherkennung von Darmkrebs überzeugt, ein Drittel lehnt sogar jede Prävention kategorisch ab. Vielen Menschen ist noch nicht bekannt, dass die Vorsorgeuntersuchungen ab einem Alter von 55 Jahren von den Kassen finanziert werden. Nur jede 3. Frau und sogar nur jeder 6. Mann nutzt bislang diese Möglichkeit der kostenlosen Früherkennung. Dies zeigt, wie wichtig Aufklärungsarbeit auf diesem Feld ist“, so Senatorin Lompscher.

Der Aktionstag trägt dazu bei, die Berliner Bevölkerung weiter zu sensibilisieren, das Thema Darmkrebs zu enttabuisieren und die ärztlichen Empfehlungen zu Früherkennungsuntersuchungen zu verbreiten. Die Berliner Krebsgesellschaft ist mit ihren vielfältigen Aktivitäten, zu denen die morgige Veranstaltung gehört, ein unverzichtbarer Partner im Kampf gegen Krebs.
Mehr Informationen unter [[http://www.darmkrebsaktion2007.de|http://www.darmkrebsaktion2007.de]]

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 9025-2156
E-Mail: pressestelle@senguv.verwalt-berlin.de