Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Land Berlin ergänzt Finanzierungsstrategie mit Schweizer Franken-Anleihe

Pressemitteilung vom 28.02.2007

Die Senatsverwaltung für Finanzen teilt mit:

Das Land Berlin wird in diesem Jahr erstmalig eine Fremdwährungsanleihe begeben. Es handelt sich um eine Anleihe in Schweizer Franken, mit der Durchführung der Emission hat das Land Berlin die Investmentbank BNP Paribas beauftragt. Zur Vorbereitung der Anleihe werden im März Investorengespräche in der Schweiz geführt.

Nach der erfolgreichen Emission einer 15-jährigen Anleihe in der vergangenen Woche ist die Schweizer Franken-Anleihe ein weiterer Schritt zur Erweiterung und Internationalisierung der Refinanzierungsbasis des Landes. Mit der Emission in Schweizer Franken können Investoren angesprochen werden, die mit einer Euro-Emission nicht zu erreichen sind.

Die positive Entwicklung der deutschen Wirtschaft, verbunden mit höheren Steuereinnahmen und besseren Haushaltszahlen erhöht das Interesse von Schweizer Investoren an deutschen Ländern und an Emittenten wie dem Land Berlin.

Das Land Berlin hat in diesem Jahr ein Finanzierungsvolumen (Bruttokreditaufnahme) von rd. 8 Mrd. €. Das Rating wurde bei der Ratingagentur Moody´s im Dezember 2006 auf Aa1 heraufgestuft. Diese gute Bewertung der Bonität und die deutlichen Erfolge bei der Sanierung des Landeshaushalts lassen eine positive Aufnahme Berlins als Emittent im Schweizer Markt erwarten.

Neben der Erschließung eines neuen Marktsegments erwartet sich das Land Berlin von dieser Emission auch günstigere Finanzierungskonditionen im Vergleich zu einer Euro-Platzierung. Das Risiko von Wechselkursänderungen schließt es dabei durch geeignete Sicherungsgeschäfte aus.

Rückfragen:
Matthias Kolbeck
Telefon: 9020-4172
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de