Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Bebauungsplan Neustädtischer Kirchplatz

Pressemitteilung vom 28.03.2006

Aus der Sitzung des Senats am 28. März 2006:

Der Senat hat auf Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer beschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans I-203 für das Gelände zwischen Dorotheenstraße, Neustädtischer Kirchstraße, Mittelstraße und Schadowstraße im Bezirk Mitte dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vorzulegen. Das Gebiet liegt im Geltungsbereich der Entwicklungsmaßnahme „Hauptstadt Berlin – Parlaments- und Regierungsviertel“.

Damit werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Neugestaltung des derzeit als Parkplatz genutzten früheren Geländes der Dorotheenstädtischen Kirche als öffentliche Grünfläche sowie für eine Neubebauung des westlichen Blockteils mit überwiegender Wohnnutzung geschaffen.

Der Bebauungsplan basiert auf der städtebaulichen Rahmenplanung zur Entwicklung der westlichen Dorotheenstadt, deren wesentliches Ziel darin besteht, die noch vorhandenen Spuren der historischen Entwicklung zu bewahren und den Stadtgrundriss sowie die in Teilen erhaltene Gebäudestruktur der Vorkriegszeit zur Grundlage einer Neuplanung zu machen. Diesem Ziel folgend wird der ehemalige Dorotheenstädtische Kirchhof als öffentliche Grünfläche wiederhergestellt und eine Bebauung ermöglicht, die sich in ihrer Maßstäblichkeit und Höhenentwicklung angemessen in die nähere Umgebung einfügt.

Die planungsrechtliche Sicherung einer öffentlichen Grünfläche, die zu einem kleinen „Quartierspark“ für die Bewohner und die große Zahl der Beschäftigten gestaltet werden soll, ist in diesem zukünftig stark verdichteten Innenstadtbereich als Erholungsraum und ökologischer Ausgleich von besonderer Bedeutung. Die im Bebauungsplan vorgesehene überwiegende Wohnnutzung in der Neubebauung soll den Tendenzen der Monostrukturierung in der westlichen Dorotheenstadt im Interesse einer städtischen Lebendigkeit und Nutzungsvielfalt entgegenwirken.

– - -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9012-5800
E-Mail: oeffentlichkeit@senstadt.verwalt-berlin.de