Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Bebauungsplan für Flächen am Stuttgarter Platz

Pressemitteilung vom 28.03.2006

Aus der Sitzung des Senats am 28. März 2006:

Der Senat hat auf Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer beschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans 4-7 für Flächen am Stuttgarter Platz dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung zu unterbreiten.

Der Bebauungsplan 4-7 umfasst das Gelände nördlich des Bahnhofs Charlottenburg auf Teilflächen zwischen S-Bahn-Trasse, Windscheidstraße, Stuttgarter Platz und Lewishamstraße sowie Teilflächen zwischen Lewishamstraße und Wilmersdorfer Straße im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.

Mit der Zustimmung des Abgeordnetenhauses sind die planungsrechtlichen Grundlagen für die Entwicklung einer öffentlichen Parkanlage geschaffen. Auf der Basis dieser Festsetzung als Grünfläche sollen Ersatzmaßnahmen zum Ausgleich von Eingriffen in Natur und Landschaft erfolgen, die aus dem Bauvorhaben Grunderneuerung der S-Bahn Berlin „S3“ einschließlich der Verlegung des S-Bahnhofs Charlottenburg in Richtung Osten notwendig wurden. Damit kann der Ausgleich einerseits in unmittelbarem örtlichem Zusammenhang mit dem Eingriff erfolgen und andererseits die Versorgungssituation der Bevölkerung mit öffentlichen Grünflächen erheblich verbessert werden. Städtebauliches Ziel des Verfahrens ist eine umfassende Aufwertung der defizitären Aufenthalts- und Gestaltqualität dieses öffentlichen Raumes und eine stadtverträgliche Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes.

Die durch die Festsetzungen ermöglichten Neuordnungsmaßnahmen sollen einen Bahnhofsvorplatz mit hoher Aufenthaltsqualität, eine öffentliche Parkanlage auf ca. 1,1 ha Fläche und attraktive Wegeverbindungen sichern. Die Integration einer Fläche mit einem kleinmaßstäblichen „Parkcafé“ soll die Attraktivität der künftigen Parkanlage erhöhen.

Der erhaltenswürdige Altbaumbestand soll gesichert und Bodenversiegelungen sollen auf das notwendige Maß beschränkt werden. Die lokal bedeutsame grüne Prägung des Stadtraums der Rönnestraße mit ihrem begleitenden Bahndamm soll im Plangebiet als Gestaltungselement fortgeführt werden.

Die Planung der Gestaltung sowie die Realisierung der öffentlichen Parkanlage erfolgt durch die Deutsche Bahn AG.

– - -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9012-5800
E-Mail: oeffentlichkeit@senstadt.verwalt-berlin.de