Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Gedenkveranstaltungen zum 225. Geburtstag von Karl Friedrich Schinkel

Pressemitteilung vom 10.03.2006

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Chef der Senatskanzlei, Staatssekretär André Schmitz, und Senatsbaudirektor Dr. Hans Stimmann laden anlässlich des 225. Geburtstages von Karl Friedrich Schinkel am Sonntag, 12. März 2006, um 18 Uhr zum 13. Berliner Denkmalsalon in den Roten Saal der Bauakademie am Schinkelplatz in Berlin-Mitte ein (Fototermin).
Prof. Hans Kollhoff, Vorsitzender des Fördervereins der Bauakademie e.V., eröffnet die Veranstaltung mit einem Vortrag über „Rohbauästhetik und Oberfläche“. Den Festvortrag hält Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan, Herausgeber einer umfassenden Schinkel-Anthologie, über die „Bilderbotschaft der Berliner Bauakademie“.

Schmitz: „In Berlin ist wohl kein anderes Bauwerk als die Bauakademie enger mit dem Leben und Wirken dieses größten aller preußischen Baumeister verbunden. Hier lebte, arbeitete und starb Schinkel. Mit der Bauakademie realisierte er zwischen 1831 und 1836 sein vielleicht kühnstes und innovativstes Bauwerk.”

Am Montag, 13. März 2006 um 10 Uhr, legt Senatsbaudirektor Dr. Stimmann für den Senat auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof zum Gedenken Schinkels einen Kranz nieder.

In der Geburtsstadt Schinkels, in Neuruppin, spricht Staatssekretär Schmitz um 15 Uhr in der Pfarrkirche im Rahmen einer Festveranstaltung ein Grußwort (Fototermin).
Weitere Festredner sind Dr. Johanna Wanka, Ministerin für Kultur des Landes Brandenburg, Jens-Peter Golde, Bürgermeister der Stadt Neuruppin, Dr. Peter Möbius, Vorsitzender der Karl-Friedrich- Schinkel-Gesellschaft, und Kaspar Kraemer, Präsident des Bundes der Deutschen Architekten. Anschließend erhalten Prof. Dr. Helmut Börsch-Supan und Eva Börsch-Supan den Schinkel-Preis der Stadt Neuruppin.
Staatssekretär Schmitz unterstützt das Vorhaben der Stadt Neuruppin, im Predigerwitwenhaus, in dem Schinkel seine Kindheit verbrachte, ein Museum für preußischen Eisenkunstguss einzurichten.

Karl Friedrich Schinkel wurde am 13. März 1781 in Neuruppin geboren. Der Architekt, Stadtplaner und Maler prägte den Klassizismus in Preußen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter [[http://www.schinkel-gesellschaft.de|www.schinkel-gesellschaft.de]].

- – - – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@SKZL.Verwalt-Berlin.de