Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Schubert empfängt Fulbright-Stipendiaten im Berliner Rathaus

Pressemitteilung vom 07.03.2006

Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Berlins Bürgermeisterin und Senatorin für Justiz, Karin Schubert, empfängt am Mittwoch, 8. März 2006, um 11.30 Uhr die Teilnehmer des Jahrestreffens der amerikanischen Fulbright-Stipendiaten im Festsaal des Berliner Rathauses (Fototermin).

Schubert: „Das Fulbright Programm hat sich erfolgreich entwickelt. Es hat den Austausch von mehr als 40.000 Amerikanern und Deutschen gefördert. Vor allem aber hat es für gegenseitige Verständigung gesorgt. Es hat dafür gesorgt, dass sich junge Deutsche und junge Amerikaner begegnen und miteinander ins Gespräch kommen. In diesem Sinne steht der Name Fulbright heute auch beispielhaft für all das, was die Vereinigten Staaten und Deutschland verbindet.“

Die Fulbright Studentenförderung ist ein deutsch-amerikanisches Austauschprogramm. Es ist nach dem ehemaligen Demokratischen US-Senator J. William Fulbright benannt und besteht seit 1952. Ziel des Programms ist ein akademischer und kultureller Austausch. Deutsche und amerikanische Studenten sollen für eine bilaterale Verständigung zwischen beiden Ländern gewonnen werden. Jedes Jahr vergibt die Fulbright-Kommission etwa 700 Stipendien. Ehrenvorsitzende des binationalen Beirats der Stiftung sind der deutsche Außenminister, Frank-Walter Steinmeier und der amerikanische Botschafter in der Bundesrepublik, William R. Timken, Jr.

- – - – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@SKZL.Verwalt-Berlin.de