Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senat sichert Stabilisierung und Verbesserung des Sozialgefüges im sozialen Wohnungsbau

Pressemitteilung vom 28.02.2006

Aus der Sitzung des Senats am 28. Februar 2006:

Der Senat hat eine Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer über die Verlängerung des bis zum 31. März 2006 befristeten Maßnahmenprogramms zur Sicherung und Verbesserung des Sozialgefüges im Bestand der 34 Großsiedlungen des Sozialen Wohnungsbaus beschlossen. Das Programm soll bis zum 31. Dezember 2007 weitergeführt werden.

Auch wenn sich während der Laufzeit des Programms einzelne Großsiedlungen positiv entwickelt haben, ist dennoch eine weitere Unterstützung notwendig. Um eine gute soziale Durchmischung in den Großsiedlungen zu erhalten, können auch zukünftig Wohnungssuchende ohne Wohnberechtigungsschein in diese Wohnungen einziehen.

Hierzu wird in den 22 Großsiedlungen der Kat I und II sowie in sechs der Kat III zugeordneten Großsiedlungen bei der Vermietung von Sozialwohnungen auf die Vorlage eines Wohnberechtigungsscheines verzichtet. Berlin verzichtet außerdem für die Laufzeit der Maßnahme auf sein Besetzungsrecht. Betroffen von den weiteren Stützungsmaßnahmen sind damit über 93.000 Sozialwohnungen.

Zu den Kategorie-I-Gebieten (problematische Gebiete) zählen 14 Großsiedlungen mit insgesamt 25.165 Sozialwohnungen (Zahl der Sozialwohnungen in Klammer):

 Tempelhof-Schöneberg
- Bülowstraße im Bezirk (2439)
- Wohnen am Kleistpark/„Sozialpalast“ bzw. „Pallasseum“ (514)

 Mitte
- Heinrich-Zille-Siedlung (1.236)
- Wollankstraße (1.539)
- Brunnenstraße (4.296)
- Ackerstraße (2.557)

 Friedrichshain-Kreuzberg
- Wassertorplatz (3.297)
- Mariannenplatz (1.003)
- Neues Kreuzberger Zentrum (295 )
- Mehringplatz (1.312)
- Werner-Düttmann-Platz (741)

 Neukölln
- Dammweg-Siedlung (1.679)
- Sonnenallee (2.157)
- Rollbergsiedlung (2.100)

Zu den Katagorie-II-Gebieten (Prophylaxegebiete) zählen acht Großsiedlungen mit insgesamt 59.527 Sozialwohnungen:

 Charlottenburg-Wilmersdorf
- Paul-Hertz-Siedlung (1.784)

 Reinickendorf
- Märkisches Viertel (16.078)
- Auguste-Viktoria-Allee (3.388)

 Neukölln
- Gropiusstadt (16.479)

 Tempelhof-Schöneberg
- Tirschenreuther Ring (5.788)
- Terrassen Schöneberg (563)

 Spandau
- Falkenhagener Feld (8.295)
- Heerstraße (7.202)

Zu den Katagorie-III-Gebieten (Gebiete mit ausgewogener Struktur) zählen sechs Großsiedlungen mit 8.889 Sozialwohnungen:

 Reinickendorf
- Zabel-Krüger-Damm (2.106)

 Charlottenburg-Wilmersdorf
- Schlangenbader Straße (1.371)

 Mitte
- Schillerhöhe (611)

 Neukölln
- Rungiusstraße (598)
- Buckower Damm (2.582)
- Ortolanweg/Britz Süd (1.621)

Um transparent zu machen, für welche Wohnungen die Regelung gilt, werden die entsprechenden Wohnhäuser mit Straßennamen und Hausnummer voraussichtlich Ende März im Amtsblatt veröffentlicht.

– - -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9012-5800
E-Mail: oeffentlichkeit@senstadt.verwalt-berlin.de