Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Medienkompetenz ist zentrale Bildungsaufgabe - Bericht über die Maßnahmen zum Jugendmedienschutz in Berlin

Pressemitteilung vom 07.02.2006

Aus der Sitzung des Senats am 7. Februar 2006:

Der Senat hat auf Vorlage des Senators für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger, den Bericht an das Abgeordnetenhaus über die Maßnahmen zum Jugendmedienschutz in Berlin“ beschlossen.

Der Senat bekräftigt in dem Bericht seine Auffassung, dass die wirksamste Methode des Kinder- und Jugendmedienschutzes die Prävention ist und darin besteht, Kindern und Jugendlichen den kompetenten Umgang mit den neuen Medien zu ermöglichen. Er ist der Überzeugung, dass sich das neue Jugendschutzgesetz und der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder sinnvoll ergänzen und einen wirksamen bundesrechtlichen und landesrechtlichen Schutzrahmen bieten, um Kinder und Jugendliche präventiv vor negativen Einflüssen in der Öffentlichkeit und in den Medien zu bewahren.

Der Senat unterstützt europäische und nationale Projekte und Initiativen zur Förderung von kind- und jugendgerechten Angeboten im Internet und zu deren Selbstregulierung. Er setzt sich für die Nutzung und den Ausbau der Informations- und Beratungsangebote für Kinder, Jugendliche, Pädagoginnen und Pädagogen, Familien und Eltern ein. Er sieht im Einsatz von Filterprogrammen eine Möglichkeit, kinder- und jugendgefährdende Inhalte zu blockieren, sieht aber darin keinen Ersatz für die Vermittlung von Medienkompetenz.

– - -

Rückfragen:
Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport
Telefon: 9026-5843
E-Mail: Briefkasten@senbjs.verwalt-berlin.de