Wirtschaftskonferenz zur Oder-Region in Berlin: Nachbarn, Partner, Starke Region

Pressemitteilung vom 03.04.2006

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Unter diesem Motto findet am 05. April 2006 auf Einladung von Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, und Ulrich Junghanns, Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg, die erste Wirtschaftskonferenz der Oder-Region in Berlin statt. An der Konferenz werden führende Vertreterinnen und Vertreter der vier westpolnischen Wojewodschaften (Westpommern, Großpolen, Niederschlesien und Lebuser Land), der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sowie der wichtigsten Städte der Region teilnehmen. Die Schirmherrschaft über die Konferenz haben die Koordinatorin für die deutsch-polnische Zusammenarbeit, Prof. Dr. Gesine Schwan, und die Sonderbeauftragte des polnischen Außenministeriums, Prof. Dr. Irena Lipowicz übernommen. Senator Harald Wolf und Dr. Wolfgang Krüger, Staatssekretär im Brandenburger Ministerium für Wirtschaft, stellten heute das Konferenzprogramm vor.

Im Mittelpunkt des Treffens im Berliner Ludwig-Erhard-Haus steht die Verständigung über grenzüberschreitende Projekte zur wirtschaftlichen Entwicklung in der deutsch-polnischen Oder-Region. Damit soll der Grundstein für einen gemeinsamen Wirtschaftsraum gelegt werden. Die deutsche Hauptstadtregion sowie die industriellen Ballungszentren in Westpolen um Stettin, Posen und Breslau können zu Motoren des Wachstums in dieser Region werden.

Auf der Konferenz werden Fachforen zu den Bereichen Tourismus, Verkehr sowie Innovation, Technologietransfer und kleine und mittelständische Unternehmen auf der Konferenz konkrete Beispiele der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit diskutieren und konkrete Projekte entwickeln. Diese sollen als erste konkrete Maßnahmen von deutschen und polnischen Stellen umgesetzt werden. Ein Folgetreffen ist für den Herbst dieses Jahres geplant.

Eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Entwicklung ist die enge Verknüpfung und Anpassung der Infrastruktur. Hier will die Konferenz unter anderem die Abstimmung und Optimierung der Fahrpläne im öffentlichen Personennahverkehr anstoßen. Ferner soll die gesamte Verkehrsinfrastruktur in der Region ausgebaut werden.

Berlin ist bereits heute eine Metropole des Städtetourismus. Vor diesem Hintergrund werden in einem Forum im Rahmen der Konferenz unter anderem Möglichkeiten erörtert, wie die Oder-Region insgesamt von dieser Stärke Berlins zusätzlich profitieren und wie die Region sich touristisch gemeinsam vermarkten kann.

Technologie- und Innovationsförderung und spielen schon jetzt in der gesamten Region eine bedeutende Rolle. Während der Konferenz werden Maßnahmen diskutiert, wie vor allem kleine und mittelständische Unternehmen in der Region stärker als bisher davon profitieren können. So gibt es auf deutscher und polnischer Seite bereits zahlreiche Innovationsparks, die enger zusammen arbeiten könnten. Das Ost-West-KooperationsZentrum (OWZ) in Berlin-Adlershof ist europaweit das erste internationale Gründerzentrum für Projekte und Unternehmen insbesondere aus Mittel- und Osteuropa.

Die Wirtschaftskonferenz Oder-Region ist eine Initiative der Länder Berlin und Brandenburg. Beteiligt sind die polnischen Wojewodschaften Westpommern, Großpolen, Lebuser Land und Niederschlesien. Auf deutscher Seite wirken das Land Mecklenburg-Vorpommern und der Freistaat Sachsen ebenfalls mit.

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwaf.verwalt-berlin.de