Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin eröffnet Tiergartentunnel

Pressemitteilung vom 13.03.2006

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, hatte am 24.2. entschieden, den Tiergartentunnel ab 26. März für den Verkehr freizugeben. Am 19. März werden die Berlinerin-nen und Berliner die Möglichkeit haben, den Tunnel zu Fuß zu erkunden. Die Eröffnung des Tiergartentunnels (offizielle Bezeichnung: Tunnel Tiergarten Spreebogen, TTS) hatte sich auf Grund von Software-Problemen verzögert.

Ingeborg Junge-Reyer anlässlich eines Presserundgangs im Tiergartentunnel: „Die Geschichte des Tiergartentunnels ist lang, manch einem erschien sie schon wie eine unendliche Geschich-te. Über mehr als 10 Jahre hinweg mussten viele verschiedene Bauprojekte mit dem Tunnelneubau koordiniert werden. Beispielhaft nenne ich hier nur den Neubau des Haupt-bahnhofs. Außerdem war von Anfang an klar, dass nur ein außerordentlich sicherer Tunnel dem Verkehr übergeben werden kann. Für uns galt während der gesamten Bau- und Probephase: Sicherheit geht vor – auch vor Schnelligkeit. Deshalb habe ich auch persönlich besonderen Wert darauf gelegt, dass die hochsensible Sicherheitssoftware noch vor der Verkündung eines Eröff-nungstermins wirklich stabil läuft.

Wenn jetzt ab Ende März der Tunnel von den Berlinerinnen und Berlinern befahren wird, verän-dern sich viele Verkehrsströme. Wir werden ein paar Monate brauchen, um uns an diese neue leistungsfähige Straße zu gewöhnen. Das eigentliche Durchfahren des Tunnels wird anfangs noch ungewohnt sein. Ich bitte deshalb jeden Fahrer und jede Fahrerin um erhöhte Aufmerk-samkeit. Auch wenn es viele reizt, sofort den Tunnel zu testen, sollten alle Berlinerinnen und Berliner sich Zeit lassen. Denn wenn alle auf einmal kommen, sind die Kapazitäten auch des besten Tunnels bald erschöpft. Nach der WM werden wir – wie von Anfang an geplant – die Entlastungsstraße schließen. Der Tiergarten wird dort, wo für Jahrzehnte diese provisorische Straße entlang führte, renaturiert. Eine durch die Teilung und den Mauerbau verursachte Schneise, die den Park zerschnitt, wird damit geschlossen.“

Vorgeschichte

Der Tunnel Tiergarten Spreebogen ist Bestandteil der gemeinsam planfestgestellten Verkehrs-anlagen im Zentralen Bereich (Fernbahn, B 96, U 5) und damit Teil des Verkehrskonzeptes, dass in der wiedervereinigten Stadt für den Wiederaufbau der Bahnanlagen und die Führung des Straßenverkehrs entwickelt wurde. Um den bisher an der Oberfläche verlaufenden Durch-gangsverkehr vom Tiergarten- und Spreebogenareal fernzuhalten, wurde die B 96 in einen Tunnel verlegt. Diese Tunnelführung – zwischen der Heidestraße im Norden und dem Land-wehrkanal im Süden – ermöglicht:
- die Begrenzung der Verkehrsbelastung in den ebenerdigen Erschließungsstraßen
- die Aufnahme des aus der Neubebauung am Potsdamer Platz resultierenden Ver-kehrsaufkommens
- die Freihaltung des Parlaments- und Regierungsviertels vom Durchgangsverkehr
- die Wiederherstellung des Tiergartens und seiner Funktionen für Flora, Fauna und Erholung.

Baumaßnahme

Mit dem Rohbau wurde 1995 begonnen. Die letzten Blöcke des Tunnelrohbaus in der gemein-samen Baugrube am Lehrter Bahnhof wurden im Dezember 2003 hergestellt.
Der Rohbau wurde in 5 Abschnitten realisiert:
- Bereich Kanalufer bis Potsdamer Straße
- Potsdamer Straße bis Kemperplatz
- Kemperplatz / Spreebogen
- Spreequerung
- Bereich Lehrter Bahnhof
In jedem Bereich waren spezielle Herausforderungen an die technische Lösung zu stellen. Bei-spielhaft genannt seien hier, die Verknüpfungen mit den Baukomplexen von Daimler Crysler und Sony, die schall- und erschütterungsarme Bauweise im Bereich der Schweizer Botschaft, die Spreequerung und die Überbauung am Lehrter Bahnhof.

Parallel zur Herstellung der letzten Tunnelsegmente im Dezember 2003 und der Herstellung der Rampe zur Invalidenstraße im April 2005 begann die technische Ausrüstung des Tunnels. Mit einer Länge von 2,4 km verfügt dieser innerstädtische Richtungstunnel über mehrere Zu- und Abfahrten privater Anlieger und war deshalb mit hochkomplexen betriebs- und verkehrstechni-schen Anlagen auszustatten. Dazu gehören die drei unterirdischen Betriebsgebäude (Lehrter Bahnhof, Kemperplatz und Reichpietschufer) mit den Schalteinheiten für Beleuchtung, Belüf-tung, Verkehrslenkung, Brandschutz , den Regenpumpwerken und den Energieversorgungs-zentralen. Im Tunnel selber befinden sich Anlagen der Beleuchtung, Belüftung, Verkehrstech-nik, Sicherheitstechnik, Überwachung und Löschwasserversorgung.

Verkehr

Für den Hauptabschnitt des Tunnels zwischen Invalidenstraße und Kemperplatz liegt die prog-nostizierte Verkehrsbelastung für beide Fahrtrichtungen zusammen bei ca. 50.000 Kfz / Tag, der LKW-Anteil liegt bei 10 %. In diesem Tunnelabschnitt hat jede Röhre zwei Fahrstreifen und einen seitlichen Nothaltestreifen. Die nördlich und südlich anschließenden Tunnelabschnitte haben in jeder Fahrtrichtung jeweils einen Fahr- und einen Nothaltestreifen.

Der Tunnel ist über die vier oberirdischen Knotenpunkte Heidestraße, Invalidenstraße, Kemper-platz und Kanalufer mit dem Stadtstraßennetz sowie über die benachbarten Kreuzungen ver-knüpft. Die Verkehrsbeeinflussung an den Knotenpunkten erfolgt durch Lichtsignalanlagen und Wechselwegweisung. Parallel dazu wird der Verkehr im Tunnel über Fahrstreifensignale, Wechselverkehrszeichen und Schrankenanlagen beeinflusst.

Die Verkehrsdaten (Verkehrsbelegung, Klassifizierung und Geschwindigkeit) werden sowohl innerhalb des Tunnels, als auch außerhalb des Tunnels mittels Radardetektoren erfasst und über Streckenstationen und Unterzentrale zur Verkehrsregelungszentrale der Polizei übermit-telt. In der Unterzentrale werden die auflaufenden Daten verarbeitet und mit Hilfe von hinterleg-ten Programmen als Befehl an die Streckenstationen weitergegeben, die dann die Außenanla-gen (Schranken, LSA , Fahrstreifensignale usw.) ansteuern. Zur Stauvermeidung im Tunnel kann das Verkehrssystem automatisch eine Drosselung an den Tunnelzufahrten bzw. eine Grünzeitverlängerung an den Tunnelausfahrten steuern.

Betrieb

Die betriebstechnischen Anlagen des Tunnels und der Betriebsgebäude werden von der ständig besetzten Tunnelleitzentrale Tegel überwacht, gesteuert und optimiert. Die Tunnelleitzentrale steht in engem Kontakt zur Verkehrsregelungszentrale.

Sicherheit

Im gesamten Tunnel ist ein seitlicher Nothaltestreifen; beiderseits der Fahrbahn bzw. des Not-haltestreifens sind Notgehwege angeordnet. Die Tunnelmittelwand hat etwa alle 140 m Türen, durch die Fluchtwege in die benachbarte Röhre führen. Beleuchtete Piktogramme und Markie-rungen auf den Tunnelwänden weisen auf die Fluchttüren hin. Jeweils gegenüber den Fluchttü-ren werden in seitlichen Nischen Notrufstationen mit Notrufmeldern und Trockenfeuerlöschern ausgerüstet.

Zusätzlich zu den Portalen und den Aus- und Einfahrtsrampen sind drei Notausstiege zur Ge-ländeoberfläche vorgesehen. Der Tunnel ist videoüberwacht und mit Tunnelfunk, Lautspre-chern sowie einer automatischen Brandmeldeanlage ausgestattet. Die Ausstattung des Tunnels genügt hohen Sicherheitsanforderungen. Dabei darf jedoch nicht außer acht gelassen werden, dass die verkehrlichen Abläufe im Tunnel wegen der Spuradditionen in den Bereichen der Zu- und Abfahrten und wegen der Tunnelanlieger außerordentlich komplex sind und ein hohes Maß an Aufmerksamkeit von jedem Verkehrsteilnehmer erfordern.

Trotz der realitätsnahen Erprobungsphase können bestimmte Feineinstellungen erst in den Wo-chen nach der Verkehrsfreigabe vorgenommen werden. So wird z.B. die Lautstärke der Tunnel-lautsprecher an die Grundgeräusche im Betrieb angepasst oder die Feineinstellung der Video-detektion vorgenommen. Die Videokameras erkennen Rauch im Tunnel, aber auch Fußgänger, Falschfahrer oder liegengebliebene Fahrzeuge. Auch die Anpassung der sensiblen verkehrs-technischen Anlagen im und um den Tunnel kann in letzter Feinabstimmung erst unter Verkehr erfolgen. Dazu wird der Tunnel auch nach der Eröffnung jeweils für kurze Zeit in verkehrsarmen Zeiten (Wochenende, Nacht) gesperrt werden müssen.

Obwohl die Auswirkungen der infolge des Tunnels geänderten Verkehrströme durch eine detail-lierte Betrachtung aller Knotenpunkte im Umfeld des Tunnels analysiert wurden, sind in der ers-ten Phase nach Tunneleröffnung Verkehrsbehinderungen zu erwarten.

Rund 390 Mio Euro wurden in den Bau des Tiergartentunnels investiert. Damit sich die Berliner Bevölkerung den Tunnel in aller Ruhe ansehen kann, wird am 19.03.2006 anlässlich einer Pre-view zum „Fußgängertunnel“, bevor ihn die Berliner Autofahrer ab 26.März 2006 mit Tempo 50 befahren dürfen.

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 9012-5800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de