Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Dr. Monika Kehlbacher Präsidentin des Amtsgerichts Pankow-Weißensee: Justizsenatorin Karin Schubert spricht zur Amtseinführung

Pressemitteilung vom 15.02.2006

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Am heutigen 15. Februar 2006 führte die Berliner Justizsenatorin Karin Schubert Dr. Monika Kehlbacher in ihr neues Amt als Präsidentin des Amtsgerichts Pankow-Weißensee ein.

Das Amtsgericht Pankow-Weißensee weist zahlreiche Besonderheiten auf: Am 1. November 1991 wurde es als erstes Amtsgericht nach der Wiedervereinigung eröffnet. Von Beginn an war es auf zwei Standorte verteilt; während sich im Stadtbezirksgericht Pankow die Abteilungen für Familien- und Vormundschaftssachen mit einer Zuständigkeit für die Bezirke Pankow, Weißensee, Mitte, Wedding und Tiergarten befinden, sind im alten Stadtbezirksgericht von Weißensee die Abteilungen für allgemeine Zivilsachen untergebracht, die für die ehemaligen Bezirke Pankow und Weißensee zuständig sind. 1992 übernahm das Amtsgericht Pankow-Weißensee 20.000 Grundakten der Liegenschaftsämter Pankow und Weißensee, die zu einem großen Teil noch zu bearbeiten waren. Trotz der Arbeitserschwernis, die sich durch die Aufteilung auf zwei Standorte zeitweilig ergab, hat es das Amtsgericht Pankow-Weißensee nicht an Innovationskraft mangeln lassen. Der familienrechtlichen Abteilung des Gerichts ist in den vergangen Monaten eine wesentliche Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Jugendämtern gelungen, um Sorgerechtsstreitigkeiten und auch Fälle der Vernachlässigung von Kindern künftig noch effektiver bearbeiten zu können. Außerdem wird das Familiengericht ab dem 1. März 2006 Mediation als Alternative zum Gerichtsverfahren anbieten.

Mit ihrem neuen Amt wird Dr. Monika Kehlbacher die Personalverantwortung für 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernehmen. Die gebürtige Essenerin kann auf eine langjährige Erfahrung sowohl in der Rechtsprechung als auch in der Verwaltung und der Personalführung zurückblicken. Ursprünglich tätig in der hessischen Justiz, war die 51-Jährige zunächst beim Landgericht Kassel mit so unterschiedlichen Rechtsgebieten wie Straf- und Vormundschaftsrecht befasst und arbeitete darüber hinaus in der Gerichtsverwaltung. Als Richterin am Amtsgericht Melsungen war sie für Zivilprozess-, Zwangsvollstreckungs- und Familiensachen sowie Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit zuständig. Ihr Wechsel nach Berlin erfolgte 1995 und führte sie nach einem Jahr in der Zivilgerichtsbarkeit des Landgerichts für sieben Jahre als Notarrevisorin in die Gerichtsverwaltung. Im Jahr 2003 wurde Dr. Monika Kehlbacher zur Direktorin des Amtsgerichts Lichtenberg ernannt und war in dieser Funktion aktiv am Reformprozess der Berliner Justiz beteiligt. Unter ihrer Ägide wurden am Amtsgericht Lichtenberg Serviceeinheiten sowie ein Gruppenleitersystem eingeführt, Richterinnen und Richter waren bei entsprechendem Interesse mit Verwaltungsaufgaben betraut, und im Gericht entstand eine Infostelle, um den Service für Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.

Die Personalführungsstärke von Dr. Monika Kehlbacher wird auch dadurch unterlegt, dass sie vor ihrem juristischen Studium als diplomierte und promovierte Pädagogin tätig war und darüber hinaus neben ihrer Richtertätigkeit als Dozentin an einer Fachhochschule unterrichtete.

„An Ihrer alten Wirkungsstätte ist es Ihnen gelungen, sowohl die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch der Bürgerinnen und Bürger spürbar zu verbessern. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie mit Ihrer Fachkenntnis, Ihren kommunikativen Fähigkeiten, Ihrem Einfühlungsvermögen und Ihrer Innovationsbereitschaft die Geschicke des Amtsgerichts Pankow-Weißensee gut lenken werden“, begrüßte Justizsenatorin Karin Schubert die Amtsgerichtspräsidentin in ihrem neuen Amt.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de