Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Vollzugs-Klavierlehrerin Erna Gollmer verstorben: Justizsenatorin Karin Schubert bedauert den Tod einer langjährig ehrenamtlichen Vollzugsmitarbeiterin

Pressemitteilung vom 13.02.2006

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Am 31. Januar 2006 verstarb Frau Erna Gollmer nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren in Berlin. Als ehrenamtliche Musiklehrerin war sie dem Frauenstrafvollzug in Berlin über 60 Jahre lang eng verbunden.

Ihre Arbeit für den Vollzug begann Erna Gollmer 1943 kurz nach Abschluss des Studiums am Berliner Stern’schen Konservatorium. Zunächst begleitete sie musikalisch den Gottesdienst als Vertretung für einen erkrankten Organisten im damaligen Frauengefängnis in der Kantstraße in Berlin-Charlottenburg. Ihr Einsatz beeindruckte so nachhaltig, dass sie kurz nach Kriegsende eine Tätigkeit als Musiklehrerin in der JVA für Frauen aufnahm. Über lange Jahre verbrachte sie bis zum Zeitpunkt ihrer Erkrankung vier Nachmittage pro Woche in den verschiedenen Häusern der Vollzugsanstalt und vermittelte den inhaftierten Frauen mit großer Hingabe, Güte und Geduld die Seele der Klaviermusik.

Für ihr großes Engagement erhielt Erna Gollmer 1993 das Bundesverdienstkreuz; ihm folgte 1997 der Ingeborg-Drewitz-Preis.

Justizsenatorin Karin Schubert:
„Wir trauern sehr um Frau Gollmer. Mit ihrem unvergesslichen ehrenamtlichen Engagement als Musiklehrerin und ihrem so unvoreingenommenen Wesen hat sie zahlreichen Frauen im Vollzug Hoffnung gegeben und auf diese Weise nicht zuletzt auch einen wichtigen Beitrag zur sozialen Wiedereingliederung der Verurteilten geleistet. In ihrer Mitmenschlichkeit ist sie uns allen ein Vorbild. Der Tod von Frau Gollmer hinterlässt für ihre Schülerinnen, ihre Zuhörerinnen und Zuhörer, die JVA für Frauen und alle, die Frau Gollmer kannten, eine große Lücke.“

Die Beisetzung von Frau Gollmer findet am 14. Februar um 12 Uhr auf dem Neuen St.-Jacobi-Friedhof, Hermannstraße 99, in Berlin-Neukölln statt.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de