Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Einladung an die Presse

Pressemitteilung vom 07.02.2006

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Journalistinnen und Journalisten sind eingeladen, gemeinsam mit der Justizsenatorin Karin Schubert

am Mittwoch,
dem 8. Februar 2006,
12.00 Uhr

die neue Beratungsstelle für Opfer von Straftaten in der Oldenburger Str. 38 in
Berlin-Moabit zu besuchen.

Straftaten lösen in der Bevölkerung Entsetzen und Mitleid für die davon Betroffenen aus. Im Gerichtsverfahren geht es um die Wahrheitsfindung und um die Bestrafung des Täters. Das Opfer dient in erster Linie als Zeuge; seine Bedürfnisse und Erwartungen sind im Prozess Nebensache. Wie es den Opfern tatsächlich geht, welche Ängste sie haben, welche sonstigen Folgen sie aufgrund des Erlittenen ertragen müssen, ist erst seit wenigen Jahren im Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Aufgabe der Beratungsstelle ist es, Opfer von Straftaten in ihrer Notlage nicht allein zu lassen, sie ernst zu nehmen und ihnen Unterstützung bei der Bewältigung der Tatfolgen anzubieten. Bei der Opferhilfe finden die Opfer von Straftaten die Möglichkeit, kostenlos und vertraulich über die Tat und ihre Folgen zu sprechen. Sie ist damit eine Einrichtung, die Opfern von Straftaten voraussetzungslos Hilfe bei der Bewältigung ihrer einschneidenden Erfahrungen bietet.

Mit ihrem Umzug in die Oldenburger Straße im vergangenen September kommt die Beratungsstelle dem dringenden Erfordernis größerer Räumlichkeiten nach, die für In-formationsveranstaltungen, Verwaltungsaufgaben sowie einen Warteraum zur Verfügung stehen werden.

Am 8. Februar 2006 werden Journalistinnen und Journalisten die Gelegenheit haben, die Arbeit der Opferhilfe besser kennen zu lernen und sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen. Justizsenatorin Karin Schubert wird anlässlich ihres Besuchs bei der Opferhilfe sprechen, um ein Zeichen für die Unterstützung der Opfer von Straftaten zu setzen.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030 9013 3633
E-Mail: pressestelle @senjust.verwalt-berlin.de