Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Interkultureller Kalender 2007 erschienen

Pressemitteilung vom 30.10.2006

Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration teilt mit:

In vielen Schulen, Büros, Behörden, Firmen, Religionsgemeinden oder Privatwohnungen hat er seinen festen Platz als wichtige Informationsquelle – der Interkulturelle Kalender, den Berlins Beauftragter für Integration und Migration, Günter Piening, jährlich herausgibt. Gerade erschienen ist jetzt der Kalender für das kommende Jahr 2007. Für den Integrationsbeauftragten ist die wachsende Nachfrage nach diesem Kalender ein Beleg, dass die interkulturelle Öffnung der Gesellschaft nicht nur ein Schlagwort ist.

„Der Interkulturelle Kalender“, so Piening, „ist auch ein Stück Willkommenskultur, dass Vielfalt, gerade auch kulturelle und religiöse Vielfalt, positiv besetzt sind.“

„Berlin trägt der wachsenden kulturellen und religiösen Vielfalt in der Einwanderungsstadt Rechnung und hat in diesem Jahr weitere Schritte unternommen, die Grundlagen dafür zu festigen“, so Piening weiter. „Beispielsweise durch das Senatsprogramm ‚Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken’, das der Kooperation mit Migrationsvereinen in der Nachbarschaftsarbeit neue Impulse geben wird. Oder auch durch die Einführung des verbindlichen Ethikunterrichts an Berliner Schulen, der bekenntnisübergreifend Schülerinnen und Schüler ein gemeinsames interkulturelles Lernfeld erschließt. Der interkulturelle Alltag ist geprägt von Konflikten und vom Ringen um gemeinsame Werte, vom Organisieren von Aushandlungsprozessen und vom Training im Umgang mit solchen Konflikten. Wichtig ist aber auch, Vielfalt und Internationalität stärker als Potenzial und Bereicherung wahrzunehmen. Denn wir wissen alle: Das Zusammenleben der Kulturen ist vielleicht manchmal etwas anstrengend und muss auch eingeübt werden; wer aber mitten in diesem multikulturellen Leben steht, der weiß auch sehr wohl die vielen Vorteile zu schätzen. Die Stadt profitiert von den Aktivitäten, dem Ideenreichtum der Migranten nicht nur kulturell, auch ökonomisch.“

Orientierungshilfe im interkulturellen Alltag bietet der Interkulturelle Kalender. Er hilft, Rücksicht auf kulturelle und religiöse Traditionen von Nachbarn, Geschäftspartnerinnen, Freunden, Kolleginnen oder Mitschülern zu nehmen.
Wann fängt der Ramadan an? An welchem Tag beginnt das jüdische Neujahr? Wann feiern die tamilischen Berlinerinnen und Berliner wieder ihr Pongalfest? Oder Weihnachten – auf welche Wochentage fällt es 2007?
Der „Interkulturelle Kalender 2007“ bietet Auskunft. In bewährter Weise hat Frau Gertrud Wagemann wieder diese Jahresübersicht über die wichtigsten Festtage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten zusammengestellt.

Gegen eine Schutzgebühr von 0,50 € pro Exemplar ist der Interkulturelle Kalender 2007 erhältlich beim

Beauftragten des Senats für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin
Tel.: (030) 9017 – 2357 oder 9017 – 2322
Fax: (030) 262 54 07
E-Mail: Integrationsbeauftragter@auslb.verwalt-berlin.de

Außerdem steht der Kalender auch wieder auf den Internetseiten des Integrationsbeauftragten als Download bereit unter:

[[/lb/intmig/publikationen/religion/kalender.html|http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/religion/kalender.html]]

Rückfragen:
John Röhe
Telefon: 9017 2357
E-Mail: john.roehe@auslb.verwalt-berlin.de