Allergieauslösende Ambrosia-Pflanze in Berlin muss bekämpft werden!

Pressemitteilung vom 08.09.2006

Die Senatsverwaltungen für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz und für Stadtentwicklung teilen mit:

Die Beifussblättrige Ambrosie – lateinisch Ambrosia artemisiifolia – verbreitet sich in Berlin zunehmend. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Pflanze sind erheblich, da Ambrosiapflanzen das weltweit stärkste Pollenallergen besitzen. Bei Allergikern lösen diese Pollen Tränen, Augenjucken, Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen und Heuschnupfen aus. Darüber hinaus kann es bei besonders empfindlichen Menschen auch zu Angstzuständen und zu Asthma kommen. Eine weitere Ausbreitung der Pflanze in Berlin muss aus gesundheitlichen Gründen verhindert werden. Dazu sollte unter allen Umständen das Blühen und die Samenbildung unterdrückt werden.

Die Berliner Bevölkerung ist aufgerufen, bei der Bekämpfung dieser schädlichen Pflanze aktiv zu helfen. Es ist einfach, kleine Bestände zu vernichten. Dazu sollen die Pflanzen mit ihren Wurzeln ausgerissen werden und anschließend vernichtet, allerdings nicht über den Biomüll oder Kompost. Es ist dringend empfohlen, dabei Handschuhe zu tragen, um mögliche unangenehme Hautirritationen zu vermeiden. Ebenso wird geraten, eine Staubmaske zu benutzen. Allergiker sollten diese Arbeiten nicht selbst vornehmen. Wenn die Ambrosia-Pflanzen entfernt sind, ist es nötig, die befallenen Flächen anschließend neu und dicht zu bepflanzen oder mit einer Mulchschicht zu bedecken, um das Keimen der noch im Boden vorhandenen Samen der Ambrosia zu verhindern.

Ambrosia kann in Abhängigkeit vom Standort bis zu 1,5 m hoch werden. Die Stängel sind meist rötlich und behaart, sehr robust und verzweigen sich stark. Die Blütenköpfchen (gelb) bilden sich am Ende der Zweige in einer ährenartigen Traube. Der Pollen wird aus den Blüten morgens, wenn der Tau getrocknet ist, freigelassen.

Weitere Informationen zur Bekämpfung der Pflanze können beim Pflanzenschutzamt der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eingeholt werden. Es ist zu erreichen:
Montag und Freitag: 09.00-14.00 Uhr; Donnerstag: 12.00-18.00 Uhr (April bis September), 12.00-16.00 Uhr (Oktober bis März) sowie nach telefonischer Vereinbarung; Beratungs-Hotline zu pflanzenschutzlichen Problemen (während der Sprechzeiten) 030 700006-240; Anschrift Mohriner Allee 137, 12347 Berlin.

Weitere Informationen unter:
[[http://www.ambrosiainfo.de/printable/kontakt.html|http://www.ambrosiainfo.de/printable/kontakt.html]]
[[http://www.acw.admin.ch|http://www.acw.admin.ch]]
[[http://www.ambrosia.de|http://www.ambrosia.de]]
[[http://www.bba.de|http://www.bba.de]]
[[http://www.met.fu-berlin.de/wetter/service/pollenflugkalender|http://www.met.fu-berlin.de/wetter/service/pollenflugkalender]]
[[http://www.stadtentwicklung.berlin.de/pflanzenschutz/|http://www.stadtentwicklung.berlin.de/pflanzenschutz/]]

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 90282743
E-Mail: pressestelle@sengsv.verwalt-berlin.de