Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Neues Internetportal „Wohnen im Alter“

Pressemitteilung vom 06.03.2006

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz teilt mit:

Ab sofort bietet das Berliner Landesportal Berlin.de unter der Adresse [[/wohnen-im-alter|http://www.berlin.de/wohnen-im-alter]] Informationen zum Wohnen im Alter. Das Internetportal enthält Angaben zu Wohnformen im Alter, Rechtsfragen, Beratungs- und Informationsstellen. Die Informationen sind von der „Berliner Initiative Wohnen im Alter“ – kurz BIWIA – zusammengestellt worden.
Da das Angebot an seniorengerechten Wohnformen, Diensten und Einrichtungen in Berlin äußerst vielfältig ist, hat die Senatverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung im letzten Jahr diese Berliner Initiative ins Leben gerufen. Kooperationspartner sind die Architektenkammer Berlin, der Berliner Mieterverein, die Handwerkskammer Berlin, Haus und Grund Berlin, der Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Berlin-Brandenburg sowie der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen.

Die Senatorin für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Dr. Heidi Knake-Werner begrüßt das neue Internetangebot. „Es ist erfreulich, dass die Gemeinschaftsinitiative schon so schnell nach ihrer Gründung mit einem eigenen Angebot für die Berliner Bürgerinnen und Bürger an die Öffentlichkeit treten kann. Dies zeigt, wie wichtig gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen bei der Bearbeitung und Lösung komplexer Fragestellungen ist. Das Informationsangebot wird für die Bürgerinnen und Bürger wichtige Hilfestellung sein, wenn sie Entscheidungen über ihre eigene Wohnsituation zu treffen haben.

Diese Entscheidungen müssen in der Regel mehrfach im Leben gefällt werden. Mit dem Auszug der Kinder soll die Wohnung zumeist kleiner werden. Auch ändern sich die Ansprüche an die Ausstattung. Statistische Erhebungen belegen, dass auch im Alter der Wunsch überwiegt, so lange wie möglich in der vertrauten Wohnumgebung und Nachbarschaft sowie der bisher bewohnten Wohnung bleiben zu können. Und bei den meisten ist das auch der Fall. Nur etwa 5 % der Menschen über 65 Jahre leben in Heimen. Dies kann jedoch eine Alternative sein, wenn durch hohe Abhängigkeit von Hilfe und Pflege eine Versorgung zu Hause nicht mehr ausreichend gegeben ist. Ein möglicher Umzug ist gerade im Alter immer mit weit reichenden Entscheidungen verbunden. Das neue Angebot gibt hier Unterstützung.“

Eine weitere wichtige Beratungsquelle sind die von der Senatssozialverwaltung finanzierten Berliner Koordinierungsstellen ‚Rund ums Alter’. Sie sind erreichbar montags bis freitags von 9:00 – 18:00 Uhr unter der Nummer 0180-59 500 59.

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 90282743
E-Mail: pressestelle@sengsv.verwalt-berlin.de