Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

„Was kostet wo wie viel?“ – Broschüre zum Kostenvergleich der Berliner Bezirke erscheint zum sechsten Mal

Pressemitteilung vom 01.12.2006

Die Senatsverwaltung für Finanzen teilt mit:

Wer in einem der Bürgerämter der Berliner Bezirke einen Personalausweis beantragt, bezahlt überall die gleiche Verwaltungsgebühr: acht Euro. Welche Kosten aber verursacht das Ausstellen eines Personalausweises dem Land Berlin tatsächlich? Und ist es in Pankow vielleicht günstiger als Neukölln?

Wer sich für solche Fragen interessiert, der hat mit der Broschüre „Was kostet wo wie viel?“ jetzt schon zum sechsten Mal spannenden Lesestoff. Antworten liefert die Kosten- und Leistungsrechnung, hier des Jahres 2005, die es erlaubt, die anfallenden Kosten auf einzelne Verwaltungs-„Produkte“ herunterzubrechen. Von der Immobilie über das Personal bis zum Büromaterial gehen dabei alle Kosten ein und erlauben einen Vergleich, welcher Bezirk dabei wie wirtschaftlich arbeitet. Ergebnis beim Personalausweis: Im Mittel kostet er knapp 21 €, wobei die Kosten in den einzelnen Bezirken zwischen 18 € und 23 € schwanken.

Und so ist es bei vielen Themen: In manchen Bezirken entstehen für die Betreuung eines Empfängers von Grundsicherung Verwaltungskosten von über 600 € pro Jahr, obwohl die mittleren Kosten bei 466 € liegen. Die Verwaltungskosten pro Entleihung aus einer öffentlichen Bibliothek haben eine Bandbreite von 0,92 € bis 2,15 €. Erstmals im Bericht berücksichtigt ist die Tätigkeit der Ordnungsämter, die am 01.09.2004 ihre Arbeit in den Bezirken aufgenommen haben: Zum Beispiel finden sich nun auch die Kosten für das Ausstellen eines „Knöllchens“ im Vergleich.

Finanzsenator Thilo Sarrazin zur neuen Auflage des Kostenvergleichs: „Seit dem Karlsruher Urteil wissen wir, dass Berlin nicht mit zusätzlichen Sanierungshilfen vom Bund rechnen kann, sondern allein einen dauerhaften Umgang mit seiner problematischen Haushaltssituation finden muss. Das bedeutet: Berlin muss seine Ausgaben so weit begrenzen, dass sie mit den regelmäßigen Einnahmen auch abgedeckt werden können. Wie der Vergleich mit anderen Städten bietet auch der Vergleich der Bezirke untereinander viele Anhaltspunkte dafür, wo noch Optimierungspotential liegt, wo wir also bei den öffentlichen Ausgaben aus dem einzelnen Euro mehr machen können und müssen.“

Hier geht es zur Broschüre [[/sen/finanzen/haushalt/bezirke/index.html|Finanzen der Bezirke]]

Rückfragen:
Matthias Kolbeck
Telefon: 9020-4173
E-Mail: pressestelle@senfin.verwalt-berlin.de