Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

„Unser Platz zum Spielen – Bewegung macht Schule“ - Campina vergab im Rahmen der Spielplatzinitiative 20 Bewegungsbaustellen

Pressemitteilung vom 10.11.2006

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

Unter dem Motto „Bewegung macht Schule“ hatte Campina Mark Brandenburg, größter Schulmilchanbieter der Region, in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport und dem Deutschen Kinderhilfswerk Elterninitiativen, Lehrer und Kinder aufgerufen, sich um eine von 20 Bewegungsbaustelle zu bewerben. Die Entscheidung ist gefallen. Stellvertretend für alle ausgewählten Schulen wurde am 10. November 2006 die erste Bewegungsbaustelle an der Schilling-Schule – ein Sonderpädagogisches Förderzentrum in Berlin-Neukölln – von Bildungssenator Klaus Böger eingeweiht.

Eine unabhängige Jury – bestehend aus Vertretern der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Gesunde Stadt e.V., BERLINbewegt e.V., Unfallkasse Berlin, vom Deutschen Kinderhilfswerk und von Campina – stand vor der schönen und schwierigen Aufgabe, aus über 100 Bewerbungen ihre Wahl zu treffen.

Senator Klaus Böger würdigte das Engagement aller Beteiligten als beispielgebend. „Bewegung, Sport und Spiel beeinflussen sowohl das Sozialverhalten als auch die Konzentrations- und Lernfähigkeit der Kinder. Die Bewegungsbaustelle bietet viele Möglichkeiten, die Grob- und Feinmotorik der Kinder zu fördern. Sie kann kreativ ein Umfeld ersetzen, in dem Kinder klettern, bauen und basteln können. Gerade an einer Sonderschule, ist die Bewegungsbaustelle besonders hilfreich: Einerseits trainieren die Schülerinnen und Schüler ihre Geschicklichkeit, andererseits verständigen sie sich untereinander. Sie erfinden und erproben neue Bewegungsmöglichkeiten und üben damit zu sprechen und zu kommunizieren“, betonte Bildungssenator Klaus Böger.

„Entscheidend für unsere Auswahl waren neben der Erfüllung der Bewerbungskriterien soziale Aspekte und die Lage der Schulen“, betonte Sabine Simon von Campina.

„Neben einer gesunden Ernährung bildet die Bewegung einen weiteren wichtigen Baustein für die körperliche und geistige Entwicklung unserer Kinder. Deshalb werden wir uns auch weiterhin im Rahmen der von uns initiierten Spielplatzinitiative für das wohl von Kindern und Jugendlichen engagieren“, so die Campina-Vertreterin.

Die meisten Stadtkinder leiden körperlich und geistig unter Bewegungsmangel. Rund 50 Prozent aller eingeschulten Kinder haben laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte bereits Haltungsschwächen und Haltungsschäden. Die Anzahl der Schüler mit Übergewicht und Fettleibigkeit steigt stetig an. Die jüngste bundesweite Kinder- und Jugendgesundheitsstudie, die das Robert-Koch-Institut kürzlich in Berlin vorstellte, wird noch deutlicher: Kinder aus sozial schwachen Familien sind dicker, treiben weniger Sport und leiden häufiger unter Ängsten und Depressionen. Fast jedes siebte Kind zwischen drei und 17 Jahren in Deutschland ist der Studie zufolge übergewichtig und mehr als sechs Prozent leiden unter Fettsucht. Das Risiko dafür ist bei Kindern aus ärmeren Familien oder bei Kindern, deren Eltern ebenfalls dick sind, deutlich höher. Die Studie konstatiert deutliche Defizite bei den motorischen Fähigkeiten. So bekommen 43 Prozent aller Vier- bis 17-Jährigen keine Rumpfbeuge hin und mehr als ein Drittel ist nicht in der Lage, auf einem drei Zentimeter breiten Balken ein paar Schritte rückwärts zu laufen. Unfälle häufen sich wegen mangelhaft ausgebildeter Selbstschutzreflexe.

Durch Bewegungsbaustellen werden sowohl Motorik als auch Kreativität der Kinder gefördert. Sie bieten darüber hinaus individuelle Möglichkeiten zum phantasievollen Spielen. Bewegungsbaustellen sind von Wissenschaftlern unter pädagogischen, motorischen und gesundheitsfördernden Aspekten entwickelte Spielgeräte. Sie bestehen zum großen Teil aus einfachen Holzbauteilen, aus denen Kinder ihre eigenen Spiel- und Bewegungsräume entwickeln, konstruieren und erproben. Insgesamt hat Campina im Rahmen der Kampagne „Unser Platz zum Spielen – Bewegung macht Schule“ 20 Grundschulen mit Bewegungsbaustellen ausgestattet. Die Finanzierung erfolgte über den Verkauf von „Campina Mark Brandenburg“-Milchprodukten. Der größte Schulmilchanbieter der Region setzte dafür über 20.000 Euro ein.
———————————————————————————————————————————————————————————————————-
Anmerkung für die Redaktion:
Campina in Deutschland – Unternehmensbereich CPE Deutschland – erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 846 Mio. Euro und verarbeitet rund 1,1 Mrd. Kilogramm Milch. Campina verfügt über sechs Standorte in Deutschland: Die Zentrale mit der Verwaltung befindet sich in Heilbronn; weitere Werke und Standorte sind in Elsterwerda, Gütersloh, Köln, Prenzlau und
Schefflenz. Die wichtigsten Marken sind die Premiummarke Landliebe und Campina mit Optiwell, Puddis, den Regionalmarken Mark Brandenburg, Südmilch und Tuffi sowie Fruttis.

Weitere Informationen:
Elfie Amend
Telefon: 030 80589809, Mobil: 0171 5568989
Telefax: 030 80589808
E-Mail: amend-berlin@t-online.de

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5846
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de