Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Informationen zu: „Wir haben Zukunft! Berlin wirbt für den Kita-Besuch von Kindern mit Migrationshintergrund“

Pressemitteilung vom 13.02.2006

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

1. Warum ist eine Förderung durch eine Kampagne so notwendig?

Kinder im Alter von 3 bis unter 6,5 Jahren
in Tageseinrichtungen und Tagespflege (vor allem: Kitas) 2002 2003 2004 (=neuester Stand)
Charlottenburg-Wilmersdorf 93,84 92,43 94,06
Neukölln 84,14 84,50 84,83
Pankow 93,84 92,43 89,38
Spandau 90,73 87,88 86,41
Tempelhof-Schöneberg 90,72 90,45 91,09
Treptow-Köpenick 99,39 96,54 92,94
Berlingesamt 91,83 91,10 89,97

Bezirke mit hohem Migrantenanteil – wie Neukölln oder Spandau – liegen seit Jahren unter dem Berliner Durchschnitt – und hinter Bezirken mit traditionell hohem Anteil von Kita-Kindern wie z.B. Treptow-Köpenick. Im letzten Kita-Jahr reicht die Quote berlinweit an 96 Prozent heran.

2. … dies hat Folgen bei der Fähigkeit Deutsch zu sprechen:

Bei den Kindern, die keine Kita besucht haben, liegen die Werte nach der Sprachstandsfeststellung DEUTSCH plus deutlich schlechter als bei Kindern mit vorherigem Kita-Besuch. So haben von den Kindern nichtdeutscher Herkunftssprache 78,9 Prozent einen Förderbedarf in Deutsch. Bei den Kindern deutscher Herkunftssprache ohne Kitabesuch liegt dieser Wert bei 27,7 Prozent.

Bildungs- und Jugendsenator Klaus Böger (SPD): „Der Kita-Besuch wirkt sich immer positiv auf die Sprachkenntnisse von Kindern nichtdeutscher Herkunftssprache aus.

Eltern tun also das Beste für ihr Kind, wenn sie es frühzeitig und möglichst regelmäßig, also jeden Tag, eine Kindertagesstätte besuchen lassen.

Sie wählen damit die erste Bildungseinrichtung für ihr Kind. Kinder lernen nicht nur andere Kinder und neue Räume kennen. Das Kita-Bildungsprogramm sorgt dafür, dass Kinder auch in den verschiedensten Bereichen gefördert werden – von der musischen bis zur mathematischen Seite. Engagierte Migrantenverbände und helfende Vereine wie der Arbeitskreis Neue Erziehung mit seinen Elternbriefen sorgen für weitere Unterstützung, für die ich sehr danke.“
3. Verbesserungen in Berlin seit dem 1.Januar 2006:

· Alle Berliner Kitas setzen das Bildungsprogramm für die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schuleintritt verbindlich um. Darauf haben sich im Januar die Verbände der Liga und der DaKS durch den Abschluss der Qualitätsvereinbarung Tageseinrichtungen verständigt.

· Mit dem neuen Kita-Gutschein können sich die Eltern bei jedem Träger eine Kita ihrer Wahl suchen und diesen dort einlösen.

· Die Rechte der Eltern sind gestärkt worden. Künftig werden die Eltern bei allen Entscheidungen der Kita beteiligt, z.B. über die pädagogische Konzeption oder über Fragen, die die Eltern etwas kosten. So schützt das neue Gesetz Eltern z.B. vor zu langen Kündigungsfristen und gerechtfertigt hohen Zuzahlungen.

· Ab August 2006 wird es für jedes Kind in den Berliner Kitas ein Sprachlerntagebuch geben, das die Sprachentwicklung jedes Kindes beobachten und dokumentieren hilft. Darauf aufbauend soll jedes Kind entsprechend seines Entwicklungsstandes gefördert werden.

· Ab Januar 2007 wird das letzte Kita-Jahr vor der Schule kostenfrei sein.
Bundesweit gilt: Alle Kinder ab drei Jahren haben bis zur Einschulung einen Rechtsanspruch auf einen halbtägigen Kindergartenplatz. In Berlin können sogar auch zweijährige Kinder unabhängig von einem Bedarf fünf Stunden eine Kita besuchen. Das gilt vor allem für Kinder aus Familien, in denen nicht Deutsch gesprochen wird. Bei Bedarf können Kinder auch länger betreut werden.

4. Eckdaten der Kampagne

· Mehr als 700 Plakate in der ganzen Stadt, davon 220 mit der freundlichen Unterstützung der Firma Wall als kostenlose City-Light-Poster

· Verteilung der Flyer und der kleineren Plakate an Kitas und über die unterstützenden Verbände

· Folgende Kitas veranstalten im Rahmen der Kampagne am 20.Februar einen Tag der Offenen Tür für interessierte Eltern: Am 20.2.: Kita Ruheplatzstraße 13 (Wedding), Kita Rathenower Straße 15 (Tiergarten), Kita Donaustraße 88 (Lebenswelt e.V.), Kita Reichenberger Stra0e 156a „Verein zur Förderung ausländischer und deutscher Kinder e.V.“ (Kreuzberg) Am 21.02.: INA.KINDER.GARTEN gGmbh, Dresdener Straße 128 (Kreuzberg)

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5846
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de