Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Böger: Jugendsozialarbeit an Hauptschulen verstärken

Pressemitteilung vom 26.01.2006

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport teilt mit:

“Leistungsschwache Schülerin und Schüler frühzeitiger fördern – bevor es zu spät ist“
Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport fördert aus Mitteln des Europäischen So-zialfonds (ESF) Projekte der Jugendsozialarbeit an Berliner Hauptschulen. Gemeinsame Projekte der Hauptschulen mit freien Trägern der Jugendhilfe werden durch mindestens eine/n Sozialpä-dagogen/in unterstützt. Heute findet die erste Informationsveranstaltung für Hauptschulen, Freie Träger und Jugendämter statt.
Bildungssenator Klaus Böger betonte: „PISA 2003 zeigte erneut, dass die Leistungen vieler Hauptschüler nicht ausreichend ist. Dort ballen sich eine Vielzahl von sozialen Problemen. Des-halb müssen wir die Arbeit an den 58 Berliner Hauptschulen stärken. Dazu wollen wir freie Träger der Jugendhilfe einbinden, die Erfahrung mit der Arbeit an Schulen haben. Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit von Schulen und Jugendarbeit zu verbessern. Wir müssen leistungs-schwache und benachteiligte Schülerinnen und Schüler frühzeitiger als bisher fördern – bevor es zu spät ist. Mit diesem Projekt nehmen wir einen weiteren wichtigen Schritt in der Umset-zung des Berliner Arbeitsprogramms Hauptschulen.“
Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) stellt die Bildungsverwaltung im Einstiegsjahr 2006 500.000 Euro zur Verfügung. Damit lassen sich zunächst ca. 15 Sozialpädagogen/innen finanzieren. Ab dem Jahr 2007 sind jährlich Mittel in Höhe von zwei Millionen Euro geplant.
Auf Basis konkreter Kooperationsvereinbarungen können geeignete freie Träger ab sofort über die Programmagentur des Sozialpädagogischen Instituts Berlin (SPI) eine Förderung beantragen.
Ziel des Programms „Jugendsozialarbeit an Berliner Hauptschulen“ ist es, dass die zusätzlichen Erzieherinnen und Erzieher in Zusammenarbeit mit konkreten Partnerlehrerinnen und -lehrern die bestehenden Ansätze und Kooperationen der Kinder- und Jugendhilfe in der Hauptschule unterstützen und ergänzen sollen. So soll insbesondere erreicht werden,
¨vorhandene Kooperationsbeziehungen zu stärken,
¨die bestehenden Konzepte – bezogen auf die jeweiligen Besonderheiten der einzelnen Hauptschulen – ergänzt und inhaltlich zu unterstützen,
¨durch den Einsatz eines/einer zusätzlichen Sozialpädagogen/in die weitere Ausgrenzung von weniger „regelkonformen“ Schülern und Schülerinnen zu verhindern,
¨Alternativen und Antworten und damit Hilfe bei persönlichen und sozialen Problemla-gen anzubieten,
¨durch Übernahme von Verantwortung die Selbst- und Gestaltungskompetenzen (weiter) zu entwickeln,
¨Lösungsmöglichkeiten für Belastungssituationen (z. B. häusliche Gewalt, Überforderung und/oder Lernschwierigkeiten) gemeinsam zu erarbeiten, zu erlernen und einzuüben.
Die Entwicklung und Schulkarriere der Schülerinnen und Schüler ist oftmals gekennzeichnet von Misserfolg und geringem Selbstwertgefühl, fehlender Unterstützungskompetenz und Bereit-schaft aus dem familiären Hintergrund, einer relativen Bildungsferne der Familien, der Eltern, geringer Lernmotivation, hohes Konflikt-/Gewaltpotential, Schulmüdigkeit, Schuldistanz, Schul-verweigerung und wenig ausgeprägten sozialen Schlüsselkompetenzen. Hinzu kommen gerade bei Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund massive sprachliche Defizite, die auch auf die mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundkompetenzen ausstrahlen und insgesamt die Perspektive dieser Hauptschüler/innen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt verschlech-tern.
Dies kann die Schule allein nicht erreichen. Deswegen die Einbindung in ein Gesamtkonzept eines freien Trägers, der Schule und des örtlichen Jugendamtes. Erfolgreiche Praxismodelle, die Schulmüdigkeit, Schulverweigerung und Schulabbruch verhindern bzw. auffangen, haben eines gemeinsam: Sie beginnen möglichst früh (präventiver Ansatz), sie fördern individuell, sie er-möglichen Erfolgserlebnisse und sie öffnen sich der Lebenssituation der Schüler/innen und de-ren Eltern. Außerschulische Lernorte und Partner müssen die Bildungsarbeit an Schulen ergän-zen, Kommunikations-, Erfahrungs- und Experimentierräume mit interessanten und für Jugend-liche attraktiven Angeboten sind notwendig. Schulmüdigkeit und Schulverweigerung entstehen nicht durch einen Einzelanlass, sie sind meistens das Ergebnis zunehmender Entfremdung von der Schule. Zu den Ursachen gehören familiäre Probleme, fehlende Ansprache in der Schule, Über- oder Unterforderung der Schüler, Leistungsmisserfolge und Schulwechsel. Präventive An-gebote können daher nur greifen, wenn sie in eine Gesamtstrategie eingebunden sind und wenn sie von Anfang an Eltern, Schüler und Lehrer einbeziehen.
Kontakt:
Stiftung SPI
Programmagentur „Jugendsozialarbeit an Berliner Hauptschulen“
Müllerstr. 74, 13349 Berlin-Wedding
Tel. 030-4597930
Fax 030-45979366
E-Mail hauptschulen@stiftung-spi.de
Web www.hauptschulen.stiftung-spi.de

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: pressestelle@senbjs.verwalt-berlin.de