Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Interessen des Landes Berlin in der Oderregion

Pressemitteilung vom 15.11.2005

Aus der Sitzung des Senats am 15. November 2005:

Der Senat hat auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit das Positionspapier „Interessen des Landes Berlin in der Oderregion“ beschlossen.

Berliner Senat und Wirtschaft wollen in enger Abstimmung mit der Brandenburger Landesregierung und Wirtschaft den Raum diesseits und jenseits der Oder langfristig zu einem infrastrukturell eng vernetzten, auf möglichst vielen Gebieten kooperierenden Wirtschaftsraum mit den urbanen Impulsgebern Berlin, Stettin, Posen und Breslau entwickeln.

Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit in der Oderregion sind die damit verbundenen Interessen von Politik und Wirtschaft. Übergeordnetes Ziel ist es, die Wirtschaftskraft der europäischen Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg zu stärken und Arbeitsplätze zu sichern bzw. neu zu schaffen. Dabei sind die aus Berliner Sicht geographisch nahe liegenden westpolnischen Wojewodschaften ein natürlicher Kooperationsraum, insbesondere unter Berücksichtigung von Stettin, Posen und Breslau, die über wirtschaftliche Dynamik und ein hohes Potenzial an wissenschaftlichen Einrichtungen verfügen. Als Kooperationsbereiche bieten sich u. a. an die Verkehrsinfrastrukturentwicklung, das gemeinsame Lobbying gegenüber der nationalen und europäischen Ebene, die Förderung der Zusammenarbeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die Verstärkung der gegenseitigen Investitionstätigkeit, die Zusammenarbeit im Bereich Wissenschaft und Forschung und Tourismus. Für die Region Berlin-Brandenburg und den Kooperationsraum insgesamt ergeben sich daraus zahlreiche Chancen.

Zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit ist für April 2006 eine Oderregion-Konferenz geplant, an der sich neben Berlin auch das Land Brandenburg sowie die polnischen Wojewodschaften Westpommern, Lebuser Land, Großpolen und Niederschlesien sowie Stettin, Posen und Breslau beteiligen. – - -

Rückfragen:
Stellvertretender Sprecher des Senats
Telefon: 9026-2400
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de