Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Zukunft des Squash- und Fitnesscenters an der Persiusstraße soll durch Erbpachtvereinbarung gesichert werden

Pressemitteilung vom 15.11.2005

Aus der Sitzung des Senats am 15. November 2005:

Der Senat hat auf Vorlage des Senators für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger, beschlossen, eine Teilfläche des Sportstandortes „Lasker-Sportplatz“, auf der ein privates Squash-Center errichtet worden ist, als öffentliche Sportfläche förmlich aufzugeben. Die Vorlage wird dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung vorgelegt.

Zur Aufrechterhaltung des bestehenden Sportbetriebs und im Interesse der Rechtssicherheit soll der bisherige Nutzungsvertrag mit dem Betreiber der „Squash2000 – Squash und Fitness GmbH“ in einen Erbpachtvertrag umgewandelt werden. Voraussetzung für die Aufgabe von landeseigenen Sportflächen ist nach dem Berliner Gesetz zur Förderung des Sports (SportFG), dass das Land das überwiegende öffentliche Interesse an einer anderen als der öffentlichen Sportnutzung feststellt. Das Abgeordnetenhaus muss nun der Aufgabe des Standortes zustimmen.

Das 1991 auf einem Teilstück des „Lasker-Sportplatzes“ errichtete private Squash-Center erfreut sich großer Beliebtheit. Es ergänzt das vielfältige öffentliche Sportangebot. Dieses Angebot zu erhalten liegt im öffentlichen Interesse. – - -

Rückfragen:
Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport
Telefon: 9026-5843
E-Mail: Briefkasten@senbjs.verwalt-berlin.de