Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Repräsentative Wahlstatistik in jedem 20. Wahllokal

Pressemitteilung vom 08.09.2005

Der Landeswahlleiter teilt mit:

Wie bei der letzten Bundestagswahl im Jahr 2002 wird auch bei dieser Wahl am 18. September 2005 die repräsentative Wahlstatistik durchgeführt. Mit ihr wird die Wahlbeteiligung einerseits und die Stimmenabgabe der Wahlberechtigten andererseits nach Geschlecht und Altersgruppen in einer Stichprobe untersucht.

In Berlin gehören zu dieser Stichprobe 138 Wahllokale sowie 25 Briefwahlbezirke, die so ausgewählt sind, dass sie einen repräsentativen Querschnitt für das Land Berlin bei der Bundestagswahl darstellen. In diesen Wahlbezirken werden Stimmzettel ausgegeben, die mit einem Unterscheidungsaufdruck versehen sind. Dieser Aufdruck ist unverschlüsselt, zum Beispiel “Frau, geboren 1945 und früher”, um Missverständnisse bei den Wahlberechtigten über den Zweck der Kennzeichnung auszuschließen.

Rechtsgrundlage für die Durchführung dieser Statistik ist das Gesetz über die allgemeine und repräsentative Wahlstatistik. Es schreibt das bewährte Verfahren zur Erstellung dieser Statistik fest und gewährleistet die Wahrung des Wahlgeheimnisses bei den Erhebungen.

Die Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik für Berlin werden auch im Internet unter [[www.statistik-berlin.de/wahlen|http://www.statistik-berlin.de/wahlen]] veröffentlicht und zwar für die Wahlbeteiligung am Tag nach der Wahl und für die Stimmenabgabe bis spätestens Anfang November 2005.

Wesentliche zusammengefasste Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik bei der Bundestagswahl in Berlin 2002 waren:

 höchste Wahlbeteiligung mit 84,0 Prozent bei Männern im Westteil der Stadt im Alter von 70 und mehr Jahren,
 niedrigste Wahlbeteiligung bei jungen Männern im Ostteil,
SPD lag bei Jungwählern und Frauen vorn,
 höchstes Zweitstimmenergebnis der CDU bei älteren Wählern im Westteil,
 hoher PDS-Anteil bei den älteren Männern im Ostteil Berlins,
GRÜNE in den mittleren Altergruppen am stärksten,
 Zustimmung zur FDP bei jüngeren Wählern am höchsten.

Die kompletten Ergebnisse sind ebenfalls im Internet auf der Website des Landeswahlleiters (www.statistik-berlin.de/wahlen) veröffentlicht.
- – - – -

Rückfragen:
Geschäftsstelle des Landeswahlleiters
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@Skzl.Verwalt-Berlin.de