Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Sicherstellung der Berufsausbildung für Ausbildungsplatzbewerber/innen

Pressemitteilung vom 19.04.2005

Aus der Sitzung des Senats am 19. April 2005:

Der Senat hat auf Vorlage des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, einen Bericht an den Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses über die Ausbildungsplatzbilanz des Jahres 2004 beschlossen.

Grundlage für die Einschätzung der Entwicklung auf dem Berliner Ausbildungsmarkt bildeten die Daten des Statistischen Landesamtes zum Stand der Eintragung neuer Ausbildungsverträge insgesamt sowie nach den zuständigen Stellen und der Geschäftsstatistik der Bundesagentur für Arbeit zum Stand 31. Dezember 2004.

Der Senat hat seine in der Frühjahrssitzung der Sonderkommission übernommene Verpflichtung zur Realisierung des Ausbildungsversprechens mit der

 anteiligen Finanzierung von 1.955 Ausbildungsplätzen im Bund-Länder-Sonderprogramm 2004 sowie der Aufstockung aus Landesmitteln auf insgesamt 3.000 Plätze,
 Weiterführung von Modularen Dualen Qualifizierungsmaßnahmen (MDQM) in gleichem Umfang wie im Vorjahr,
 Bereitstellung von Plätzen in der mehrjährigen berufsqualifizierenden Berufsfachschule (sowohl nach Landesrecht als auch mit integrierter Kammerprüfung) in der Größenordnung des Vorjahres,
 Bereitstellung von Plätzen in berufsqualifizierenden Lehrgängen und in der einjährigen Berufsfachschule und deren Ausrichtung auf die Vermittlung arbeits- und ausbildungsmarktverwertbarer Qualifizierungsbausteine

vollständig eingelöst.

Bis Ende Dezember 2004 wurden 21.300 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen (1,4 % mehr als im Vorjahr). Damit ist erstmals seit 1999 die Zahl der neuen Ausbildungsverträge wieder angestiegen. Der anhaltende Negativtrend konnte nicht nur gestoppt, sondern umgekehrt werden. Besonders erfreulich ist, dass der Zuwachs durch die deutliche Steigerung der Zahl der neuen betrieblichen Ausbildungsverträge um 4,8 % auf insgesamt 16.300 erreicht wurde.

Diese positive Entwicklung wird auch durch die Daten der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg bestätigt. Ende 2004 waren von den am 30. September registrierten rd. 4.600 unvermittelten Bewerber/innen noch 1.927 als unversorgt gemeldet. Ihnen stand zu diesem Zeitpunkt eine etwa gleich große Zahl an Ausbildungs- und Qualifizierungsangeboten gegenüber. Damit war es auch im Jahre 2004 gelungen, einen annähernd rechnerischen Ausgleich auf dem Ausbildungsmarkt zu erzielen.
Diese Bewertung entspricht der Einschätzung der Ausbildungsplatzbilanz 2004, die in der Sitzung der Sonderkommission „Ausbildungsplatzsituation“ am 16. April 2004 getroffen wurde.

Der Senat wertet diese Bilanz angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation als Erfolg der Bemühungen aller Partner der Berliner Ausbildungsplatzinitiative. Besonderen Anteil haben die Berliner Unternehmen, die mit ihren Anstrengungen eine Steigerung der Ausbildungsleistungen erzielt haben. Der Senat erwartet jedoch, dass die Berliner Wirtschaft in ihren Bemühungen zur Gewinnung neuer Ausbildungsplätze nicht nachlässt und das betriebliche Ausbildungsplatzangebot in diesem Jahr weiter steigert.

Ausdrücklich gewürdigt wurde, dass sich die Berliner Unternehmerinnen und Unternehmer zu ihrer Verantwortung für jene Jugendlichen bekannt haben, die auf Grund von Leistungsdefiziten nur geringe Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben. Mehr als 700 Jugendlichen wurde erstmalig die Möglichkeit geboten, im Rahmen einer betrieblichen Einstiegsqualifizierung die nötigen Grundlagen für die Aneignung beruflicher Handlungsfähigkeit zu erwerben, mit denen sie ihre Chancen auf einen betrieblichen Ausbildungsplatz erheblich verbessern können.

Zu diesem Ergebnis haben auch die Initiativen der Kammern und Verbände beigetragen. Sie erhöhten die Zahl der ausbildenden Betriebe und verstärkten die Ausbildungsbereitschaft. Die Regionaldirektion und die Agenturen für Arbeit haben den Vermittlungsprozess optimiert und SGB III-geförderte Maßnahmen der Berufsvorbereitung und Plätze in der außerbetrieblichen Ausbildung für benachteiligte Jugendliche auf dem Niveau des Vorjahres eingerichtet. Das konnte trotz der schwierigen Rahmenbedingungen im Prozess des Umbaus der Bundesagentur für Arbeit erreicht werden.

Der Senat stellte hierzu einvernehmlich fest, dass die im Frühjahr von der Sonderkommission „Ausbildungsplatzsituation“ verabredete Berliner Ausbildungsplatzinitiative bereits Wirkung gezeigt hat. Die erfreuliche Ausbildungsplatzbilanz 2004 darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zunahme der Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge bei Weitem noch nicht ausreicht, um allen jungen Menschen eine betriebliche Berufsausbildung zu ermöglichen. Deshalb sollen die von den Beteiligten eingeleiteten Maßnahmen auch im Jahr 2005 weitergeführt werden. – - -

Rückfragen:
Sprecher der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwiarbfrau.verwalt-berlin.de