Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Mehr Ausbildungsplätze für Berlin: Ausbildungspakt wird fortgesetzt

Pressemitteilung vom 16.03.2005

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Unter der Leitung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit zog die Sonderkommission „Ausbildungsplatzsituation“ am 16. März 2005 eine Bilanz über das Ausbildungsjahr 2004. In der Sonderkommission sind Spitzenvertreter der Verbände der Wirtschaft, der Kammern und der Gewerkschaften, der Regionaldirektion Berlin-Bran-denburg der Bundesagentur für Arbeit, die Senatoren für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, für Bildung, Jugend und Sport, Klaus Böger, sowie für Finanzen, Dr. Thilo Sarrazin, vertreten. Die Kommission beriet wegen der unverändert schwierigen Ausbildungsplatzsituation geeignete Maßnahmen, um auch im Jahr 2005 allen ausbildungsinteressierten und ausbildungsfähigen Jugendlichen den Start in eine Berufsausbildung zu sichern.

Senator Wolf berichtete über die Entwicklungen auf dem Ausbildungsstellenmarkt: Im Jahr 2004 wurden 21.300 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Damit wurde das Ergebnis des Vorjahres (rd. 21.000) trotz schwieriger Wirtschaftslage übertroffen. Erfreulich ist vor allem, dass das betriebliche Ausbildungsplatzangebot nach mehreren Jahren nun erstmals wieder auf rd. 16.300 angestiegen ist.

Senator Wolf: „In Berlin haben Senat und Tarifpartner vor einem Jahr eine gemeinsame Ausbildungsinitiative vereinbart – noch vor dem Ausbildungspakt auf Bundesebene. Diese Berliner Initiative hat Wirkung gezeigt. Alle neuen Maßnahmen, die wir im vergangenen Jahr erfolgreich erprobt haben, sollen deshalb in diesem Jahr fortgesetzt werden.“

Mit Blick auf die weiterhin hohen Schulabgängerzahlen sowie den stark angewachsenen Anteil an Altnachfrage unter den Ausbildungsplatzbewerberinnen und -bewerbern ist für das Jahr 2005 keine Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt zu erwarten. Nach einer neuen Modellrechnung zum Ausbildungsplatzbedarf wird die Ausbildungsplatznachfrage voraussichtlich bis 2007 hoch bleiben. Für das Jahr 2005 wird erneut mit einem Bedarf von rd. 21.300 besetzbaren Ausbildungsplätzen gerechnet.

Senator Wolf: „Wir wollen in Berlin gemeinsam erreichen, dass die Wirtschaft mehr Ausbildungsplätze anbietet. Ziel muss sein, die Zahl der betrieblichen Ausbildungsplätze im Jahr 2005 nochmals deutlich gegenüber 2004 zu erhöhen und einen echten Aufwärtstrend einzuleiten!“

Der Regierende Bürgermeister Wowereit stellte fest: „Der Senat von Berlin setzt sich dafür ein, dass alle öffentlich geförderten Ausbildungsplätze im Jahr 2005 in gleicher Größenordnung wie im Vorjahr eingerichtet werden. Im Bereich der Berufsbildenden Schule wird das hohe Angebot vollzeitschulischer Berufsausbildungsgänge vom Land Berlin aufrechterhalten. Auch die neuen berufsvorbereitenden Angebote der Berliner Wirtschaft, der berufsbildenden Schulen und der Berliner Agenturen für Arbeit werden für das Jahr 2005 in ungekürztem Umfang sichergestellt.“

Die Mitglieder der Sonderkommission waren sich einig über die Notwendigkeit der Fortsetzung der „Ausbildungsinitiative Berlin“ auch im Jahr 2005: Die Einführung der Vermittlung von Qualifizierungsbausteinen aus anerkannten Ausbildungsberufen bereits innerhalb der Berufsvorbereitung ist eine wichtige Verbesserung. Eine Neuerung im System der Berufsausbildung ist auch die aktive Beteiligung der Berliner Wirtschaft an den Maßnahmen der Berufsvorbereitung (Einstiegsqualifizierung Jugendlicher). Beides kann künftig den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine unmittelbare Verwertbarkeit und Anrechenbarkeit der erworbenen Qualifizierungsbausteine für die anschließende Berufsausbildung eröffnen und deshalb auch zum Abbau der Altnachfrage beitragen. Einvernehmlich wurde festgestellt, dass neue Maßnahmen der „Ausbildungsinitiative Berlin“, die schon im vergangenen Jahr Erfolge gezeigt haben, mit unvermindertem Engagement aller Beteiligten fortgesetzt werden müssen, damit auch im Jahr 2005 die Strategie des Ausbildungspaktes ein Erfolg für Berlin wird. – - – - -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: Presse-Information@skzl.verwalt-berlin.de