Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Harald Wolf zum Internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen: Berlin macht sich stark gegen Gewalt an Frauen

Pressemitteilung vom 25.11.2005

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Berlins Bürgermeister und Senator für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Harald Wolf, erklärt zum heutigen internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen:

„Frei leben – ohne Gewalt: Dieses Menschenrecht müssen sich Frauen auch in Berlin zu oft immer noch erkämpfen. Deshalb finden überall in der Stadt heute öffentliche Aktionen zum internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen statt. Innerhalb weniger Jahre ist es gelungen, diesen Tag im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Es ist gut, dass immer weniger wegschauen, wenn Frauen – sei es im häuslichen Umfeld, durch Zwangsprostitution oder Zwangsverheiratung – Gewalt angetan wird. Berlin macht sich stark gegen Gewalt an Frauen.

Durch die Berliner Interventionszentrale gegen häusliche Gewalt BIG und die BIG Hotline sowie durch den Berliner Aktionsplan gegen häusliche Gewalt hat der Kampf gegen Gewalt an Frauen erhebliche Fortschritte gemacht. Gewaltopfer finden in Berlin ein dichtes Netz an Betreuungs- und Beratungsangeboten vor. Betreuungseinrichtungen, Justiz und Polizei arbeiten eng zusammen.

Berlin hat im Bundesrat eine Gesetzesinitiative durchgesetzt, die Zwangsverheiratung als eigenen Straftatbestand vorsieht und wird sich weiter dafür einsetzen, dass im Ausland zwangsverheiratete junge Frauen ein eigenständiges Aufenthaltsrecht erhalten.

Auch im Kampf gegen Zwangsprostitution und Frauenhandel engagiert sich Berlin seit Jahren besonders. Berlin hat in Deutschland eine Vorreiterrolle, was aufenthaltsrechtliche Regelungen für Opfer von Menschenhandel angeht. Darauf dürfen wir uns aber nicht ausruhen. Wir brauchen dringend einen kalkulierbaren aufenthaltsrechtlichen Statuts für Frauen, die hier Opfer dieser besonders menschenverachtenden Form von Gewalt geworden sind, und die diesen Frauen eine sichere Perspektive für ihr weiteres Leben eröffnet.“

[[/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2005/mdb-senatsverwaltungen-senwaf-frauen-kalender.pdf|Weitere Informationen]] über Aktionen am und um den 25. November

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwaf.verwalt-berlin.de