Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Vorschläge noch bis 21. November möglich: Ausschreibungsfrist für Berliner Frauenpreis 2006 verlängert

Pressemitteilung vom 02.11.2005

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen teilt mit:

Der Senat vergibt jährlich den Berliner Frauenpreis an eine Berlinerin, die sich in herausragender Weise für die Emanzipation der Geschlechter eingesetzt hat. Zu den Preisträgerinnen der vergangenen Jahre gehörten zum Beispiel Prof. Dr. Barbara Kavemann, Seyran Ates und Maren Kroymann.

Der Preis ist mit 2.500 € dotiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury, der neben Staatssekretärin Susanne Ahlers die Sozialwissenschaftlerin und Leiterin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Annette Kahane, die Wissenschaftlerin vom Institut für Management der FU Berlin, Prof. Dr. Gertraude Krell, die Vorsitzende des Verbandes polnischer Unternehmerinnen e.V., Lucyna Krolikowska, und die Preisträgerin des Jahres 2005, Prof. Dr. Barbara Kavemann, angehören. Die Preisverleihung findet am 8. März 2006 im Rahmen einer Festveranstaltung im Roten Rathaus statt.

Alle Berlinerinnen und Berliner sind dazu aufgerufen, sich an der Ermittlung der Preisträgerin für das Jahr 2006 zu beteiligen. Vorschläge können durch Einzelpersonen oder Personengruppen erfolgen und sollten bis zum 21. November 2005 an die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, z.Hd. Katrin Strauch, 10820 Berlin, eingereicht werden.

Die ausführlichen Unterlagen der Ausschreibung sind erhältlich:

im [[/sen/frauen/oeff-raum/frauenpreis.html|Internet]]

per [[mailto:katrin.strauch@senwaf.verwalt-berlin.de|E-Mail]]

Post: Katrin Strauch, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen
Martin-Luther-Str. 105, 10825 Berlin, Telefon: (030) 9013 – 8933

Rückfragen:
Christoph Lang
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwaf.verwalt-berlin.de