Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Aktuelle Ausschreibung der Berliner Atelierförderung

Pressemitteilung vom 12.07.2005

25 neu erschlossene mit öffentlichen Mitteln geförderte Ateliers zwischen 35 und
63 m² werden jetzt in einem landeseigenen Gebäude in Charlottenburg-Wilmersdorf für Berliner bildende Künstlerinnen und Künstler angeboten. Im ehemaligen „Haus der Gesundheit“ in der Sigmaringer Straße sollen sowohl Künstlerinnen und Künstler als auch Existenzgründerinnen preisgünstige Arbeitsräume finden.

Das Atelierförderprogramm der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur entspricht damit einem Beschluss des Abgeordnetenhauses, wonach verstärkt öffentliche Gebäude genutzt werden sollen, um geförderte Künstlerateliers zur Verfügung zu stellen.

Bildende Künstlerinnen und Künstler können sich bewerben, wenn sie unter einer festgesetzten Einkommensgrenze liegen und den Nachweis der Professionalität erbringen.

Informationen – auch über weitere aktuelle Angebote – erteilt das Atelierbüro im Kulturwerk des Berufsverbands Bildender Künstler Berlins (Tel. 23 08 99 21, atelierbuero@bbk-kulturwerk.de).

Senator Dr. Thomas Flierl: „Die Atelierförderung ist für Berlin ein wichtiger Standortfaktor, jedoch können derzeit nur etwa 5% der professionell arbeitenden bildenden Künstlerinnen und Künstler mit ihrer Kunst ein auskömmliches Einkommen erzielen. Ich bin froh, dass es mit der Erschließung der neuen Ateliers gelungen ist, eine kontinuierliche künstlerische Arbeit unter angemessenen Produktionsbedingungen zu sichern.“

Rückfragen:
Christiane Zieseke
Telefon: 90 228 714
E-Mail: christiane.zieseke@senwfk.verwalt-berlin.de