Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

BAUBEGINN FÜR DEN NEUEN CAMPUS DER FHTW IN OBERSCHÖNEWEIDE

Pressemitteilung vom 15.09.2005

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer und Wissenschaftssenator Thomas Flierl werden heute um 11 Uhr zusammen mit dem Bezirksbürgermeister und dem FHTW-Präsidenten den Bau für den neuen Hochschulcampus der FHTW in Oberschöneweide starten. Zum Wintersemester 2006/7 sollen dann die ersten Studierenden und Professorinnen und Professoren einziehen und das Industrieareal in Oberschöneweide mit neuem Leben erfüllen. Im August des Jahres hatte der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses 18,1 Millionen Euro für den Ausbau der Gebäudetrakte an der Wilhelminenhofstraße freigegeben. Hier wird der Fachbereich Gestaltung seinen Lehrbetrieb aufnehmen.

Nach der positiven Begutachtung des Vorhabens durch den Wissenschaftsrat im Januar 2005 übernimmt der Bund die Hälfte der Ausbaukosten.

Wissenschaftssenator Thomas Flierl: „ Trotz der angespannten Haushaltslage Berlins ist es uns gelungen, das wichtigste Investitionsprojekt im Hochschulbau für die größte Fachhochschule Berlins zu verwirklichen. Der Standort bietet außerordentlich günstige Bedingungen für eine Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und damit das, was wir dringend brauchen.“

Ingeborg Junge-Reyer, Senatorin für Stadtentwicklung: “Der neue Campus der
FHTW liegt in einem Bereich der Stadt, der sich seit Jahren positiv
entwickelt. Im Südosten Berlins gibt es eine neue Autobahn, den
Wissenschaftsstandort Adlershof, zukünftig ein Gallerie- und Kulturzentrum
und jetzt die FHTW auf einem sanierten Industrieareal. Hier sieht man, dass
ehemals problematische Stadtgebiete sehr wohl Perspektiven haben. Ich wünsche
allen Studierenden und Mitarbeitern der Fachhochschule einen glücklichen
Start in den neuen Gebäuden.”
Durch den Bau wird die FHTW zukünftig statt der fünf Hochschulstandorte an zwei Standorten konzentriert werden und damit weitaus günstigere Bedingungen für das Studium bieten können.

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 030 / 90125800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de