Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

FREIWILLIGES ÖKOLOGISCHES JAHR 2005/2006 - AUFTAKT IN DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT - Angebot an FÖJ-Teilnehmerplätzen konnte erneut erhöht werden

Pressemitteilung vom 05.09.2005

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Anlässlich der am heutigen Montag, dem 5. September 2005 um 10.30 Uhr im Historischen Hörsaal der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät der Humboldt-Universität stattfindenden Auftaktveranstaltung zum Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) begrüßte die Staatssekretärin Maria Krautzberger, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, die rund 265 Jugendlichen des neuen Projektjahres.

Frau Krautzberger betonte, sie sei sehr froh, dass das Angebot in diesem Projektjahr wiederum erhöht werden konnte. Aus anfänglich 20 Teilnehmerplätzen in Berlin sind mittlerweile 200 geworden. Hinzu kommen rund 65 junge Männer, die ein FÖJ an Stelle des Zivildienstes leisten. Damit steht Berlin mit an der Spitze der Bundesländer.

Angesichts der schwierigen Situation auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist es außerordentlich wichtig, den Jugendlichen sinnvolle Möglichkeiten für die Phase zwischen Schulabschluss und weiterführender Ausbildung anzubieten. Das FÖJ verfolgt das Ziel, das Verantwortungsbewusstsein junger Menschen für das Gemeinwohl, insbesondere für einen nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt zu stärken und so ein vertieftes Umweltbewusstsein zu entwickeln und interkulturelle Erfahrungen zu vermitteln. Das FÖJ ist aber nicht nur Instrument der Bewusstseinsbildung, es ist auch ein bedeutendes arbeitsmarktorientiertes Instrument für junge Leute. Durch ihre Tätigkeiten in den Einsatzstellen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am FÖJ verbesserte Zugangsvoraussetzungen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie Unterstützung bei ihrer Berufswahl und späteren beruflichen Integration.

Besondere Anliegen des FÖJ sind nach wie vor die Integration Jugendlicher ausländischer Herkunft und die Sicherstellung der Chancengleichheit durch Berücksichtigung Jugendlicher aller Schulabschlüsse.

Die Nachfrage ist ungebrochen, so gar noch gestiegen. Trotz Ausweitung des Platzangebots kommen nach wie vor rund 10 bis 12 Bewerbungen auf einen FÖJ-Teilnehmerplatz.

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 9012-5800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de