Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berliner Denkmaltag im Zeichen von Schlössern und Gärten

Pressemitteilung vom 01.09.2005

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

Das Landesdenkmalamt Berlin und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg laden alle Berlinerinnen und Berliner zum Denkmaltag am Freitag, 9. September ein. Die traditionsreiche Veranstaltung bildet unter dem Thema „Krieg und Frieden“ auch in diesem Jahr den Auftakt zum folgenden Tag des offenen Denkmals. Am Beispiel der Berliner Schlösser, Herren- und Gutshäuser sowie ihrer Parks und Gartenanlagen stellen Denkmalpfleger Kriegsverluste und Nachkriegsschichten vor, die bis heute kontroverse Diskussionen auslösen. Der Eintritt ist frei.

Berlin ist noch immer reich an Schlössern und Gärten. Die preußischen Residenzen und Sommersitze gehören zum Schönsten, was die Großstadt zu bieten hat, und sind für die Bewohner wie die Besucher Berlins wahre Anziehungspunkte. Einige gehören zum Welterbe der UNESCO (Klein-Glienicke), andere werden vom Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland genutzt (Schloss Bellevue). Ihr Schicksal war meist wechselhaft, ihre Zukunft ist manchmal bis in die Gegenwart ungeklärt: Schloss Biesdorf in Marzahn ist seit dem Krieg ein Fragment und soll ergänzt werden, das Schoeler-Schlößchen in Wilmersdorf erfuhr in der NS-Zeit Veränderungen und sucht eine neue Nutzung, Schloss Friedrichsfelde überdauerte als Museumsschloss und steht heute im Tierpark erneut vor einer ungewissen Zukunft. Ein eigener Themenblock ist Schloss und Park Schönhausen in Pankow gewidmet: Das einstige Hohenzollernschloss, das im Dritten Reich als Depot für „Entartete Kunst“ und nach 1945 dem ersten Präsidenten der DDR als Sitz diente, hat alle Kriege unversehrt überdauert und soll von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg denkmalgerecht als Museumsschloss restauriert und repariert werden.

Tagebuchaufzeichnungen beim Besuch des zerstörten Stadtschlosses 1949/50 aus dem Nachlass eines Archäologen im Archiv des Landesdenkmalamts Berlin bilden den Auftakt, ein Abendvortrag über Schlösser und Herrenhäuser in Brandenburg 15 Jahre nach der Wiedervereinigung von Frau Dr. Badstübner-Gröger den Abschluss des Programms.

19. Berliner Denkmaltag am 9.9.2005, 10 – 19 Uhr
„Kriegsverluste – Nachkriegsschichten. Berliner Schlösser und Gärten“

Einritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Ort: Altes Stadthaus, Klosterstr. 47 in Berlin-Mitte (U-Bhf. Klosterstraße), Eingang über Molkenmarkt

Veranstalter: Landesdenkmalamt Berlin und Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Das gesamte Programm im Internet: www.stadtentwicklung.berlin.de/denkmal/denkmaltag oder im Programmheft für den Tag des offenen Denkmals (Auslage in Bürgerämtern und im Landesdenkmalamt Berlin)

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 9012-5800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de