Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Junge-Reyer: Verkehrskonzepte der Bundesländer für WM 2006 stehen

Pressemitteilung vom 16.03.2005

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung teilt mit:

„Bei der WM wird nicht nur der Ball rollen, sondern auch der Verkehr. Deutschland wird sich als guter Gastgeber zeigen. Straßen, Schienen, Bahnhöfe und Haltestellen werden sich im frischen Glanz zeigen. Das ist eine beachtliche Leistung, auf die wir stolz sein können“, sagte Bundesverkehrsminister Dr. Manfred Stolpe, heute im Ber-liner Olympiastadion zum Stand der WM-Vorbereitungen. Der Minister hat für den Ausbau und die Erweiterung von Bundesfernstraßen im Einzugsbereich der FIFA WM-Städte etwa 3,7 Milliarden Euro bereitgestellt. „370 Kilometer Straße, wurden für die Fußballweltmeisterschaft gebaut“, so Stolpe. „Deutschland verfügt damit über eine sehr leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur für die WM. Wir sind auch auf den Straßen den WM-Anforderungen gewachsen.“ Mit rund 55 Millionen Euro habe der Bund zudem Informationstafeln, an den Bahnhöfen gefördert, die den WM-Gäste den Weg erleichtern. „Weitere 802 Millionen Euro haben wir in Vorhaben zur Verbesse-rung des Nahverkehrs in den Austragungsorten investiert.“

„Wir sind als Bahn bereit, den Fußballfans ein komfortables, schnelles und günstiges Reisen zu ermöglichen“, kündigte DB-Chef Hartmut Mehdorn an. „Zwischen den meisten WM-Städten ist die Bahn im Fernverkehr bereits unschlagbar in punkto Rei-sezeit und Reisekomfort. Die großen Bahnhöfe wie in Köln, Frankfurt, Hannover oder Leipzig sind bereits top-modern.“ In Berlin werden die Nord-Süd-Verbindung und die Bahnhöfe Papestraße, Potsdamer Platz und Hauptbahnhof rechtzeitig zur WM fertig. An den Spielorten wird das Angebot im Nahverkehr sowie die Verknüpfung zu Bus-sen und Straßenbahnen zur Zeit ausgebaut. „Hier sind wir im Plan und werden uns insgesamt als leistungsstarker Dienstleister für Mobilität und Logistik präsentieren. Fußball und Bahn passen gut zusammen. Deshalb sind wir als Deutsche Bahn auch gerne einer der nationalen Förderer der FIFA-WM 2006 geworden.“

Bundesinnenminister Otto Schily: “Die Bundesregierung tut alles für einen reibungs-losen Ablauf der Fußball-Weltmeisterschaft. Dazu gehört neben der Verbesserung der ohnehin sehr guten Infrastruktur der umfassende Schutz von Fans, Spielern und Funktionären. Dafür haben wir ein umfassendes Sicherheitskonzept entwickelt. Dazu gehört, dass wir sicherlich sehr genau darauf achten, wer zur WM in unser Land kommt. Möglicherweise werden wir zur Fußball Weltmeisterschaft an den Schenge-ner Binnengrenzen vorübergehend wieder reguläre Grenzkontrollen einführen.”

Die Senatorin für Stadtentwicklung und Vorsitzende der Verkehrsminister-konferenz der Länder, Ingeborg Junge-Reyer, wies auf die hohe Leistungsfähigkeit des öffentlichen Personennahverkehrs in Deutschland hin: “Die WM-Städte freuen sich auf die vielen Gäste, deren Mobilität uns ganz besonders wichtig ist. Die Men-schen, die in die Stadien wollen, aber auch Besucher, die auf Plätzen und Straßen die WM feiern, werden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln jederzeit ihre Ziele errei-chen. Das Engagement der Bundesländer für die Fußballweltmeisterschaft ist außer-ordentlich groß. Die Länder haben in vielen Fällen Finanzierungslücken geschlossen und einige wichtige Projekte möglich gemacht. In jeder der zwölf WM-Städte konnte durch Modernisierung oder Zubau die Verkehrsinfrastruktur klar verbessert werden.”

Rückfragen:
Manuela Damianakis
Telefon: 9012-5800
E-Mail: manuela.damianakis@senstadt.verwalt-berlin.de