Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Küche der JVA Tegel wieder in Betrieb: Hygiene und sparsamer Energieeinsatz haben in sanierter Küche Priorität

Pressemitteilung vom 30.11.2005

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Am heutigen Mittwoch, dem 30.11.2005, übergibt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung nach einjähriger Bauzeit die umfassend sanierte Anstaltsküche der Justizvollzugsanstalt Tegel an die Senatverwaltung für Justiz.

In dem Gebäude aus dem Jahr 1898 wurde eine moderne Großküche errichtet, die allen hygienischen und technischen Anforderungen gerecht wird. Die zuvor bestehende Küche war baufällig gewesen, hatte nicht mehr den hygienischen Vorgaben für Lebensmittelbetriebe sowie den Anforderungen an einen sparsamen Einsatz von Energie entsprochen und musste deshalb vor einem Jahr geschlossen werden. An den Planungs- und Baumaßnahmen waren mehr als 20 mittelständische Unternehmen und Ingenieurbüros aus Berlin sowie der stadtna-hen Umgebung beteiligt.

In der JVA Tegel werden täglich Mahlzeiten für 1.700 Strafgefangene gekocht. Neben zeitgemäßen Gaskochgeräten stehen für eine umweltschonende Zubereitung nunmehr moderne Konvektomaten zur Verfügung. Darüber hinaus ist die gesamte Großküche mit neuen Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär und Elektroanlagen versehen worden. Die neuen Anlagen wurden auf die Gebäudeleittechnik, die erst kürzlich durch einen Energiesparpartner eingerichtet wurde, aufgeschaltet. Gleichzeitig hat die JVA Tegel die Primärenergie im gesamten Gebäude auf Erdgas umgestellt und sich somit völlig vom Erdöl gelöst.

Neu ist auch die Entsorgung der Speisereste: Wurden sie bisher durch einen Fachbetrieb kostenpflichtig entsorgt, können sie nun entfeuchtet, gepresst sowie gehechselt und anschließend dem normalen Hausmüll zugeführt werden. Allein hierdurch ist eine jährliche Einsparung von ca. 25.000 Euro zu erzielen.

Nachdem zunächst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der JVA Tegel mit dem neuen Kochverfahren der gasbetriebenen Geräte vertraut gemacht werden, geht die sanierte Küche voraussichtlich am 12. Dezember 2005 in Betrieb.

Während der rund einjährigen Bauzeit zur Fertigstellung der Küche wurde die Essenversorgung der Tegeler Gefangenen von der Küche der Justizvollzugsanstalt Plötzensee übernommen.

Rückfragen:
Dr. Juliane Baer-Henney
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.verwalt-berlin.de